Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit Freitag 150'000 Flüchtlinge in die Türkei

IS-Kämpfer sprengen Moschee in Tikrit – UNHCR fliegt Hilfsgüter in die Türkei



Bild

Eine Moschee in Tikris wird gesprengt bild: twitter

Kämpfer der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben im Nordirak ein muslimisches Heiligtum zerstört. Die Moschee Al-Arbain in Tikrit sei am Mittwoch in die Luft gesprengt worden, teilte die örtliche Polizei am Donnerstag mit. Das Gebäude beherbergte 40 Gräber von wichtigen religiösen Persönlichkeiten, unter ihnen Weggefährten des Propheten Mohammed. 

«Die heilige Stätte ist gesprengt worden», bestätigte Imam Jahja al-Attawi. Die sunnitischen Extremisten lehnen die Verehrung von Grabstätten ab und haben bereits mehrere Schreine im Irak zerstört. 

Tikrit war den Dschihadisten, die weite Teile im Norden Iraks und Syriens kontrollieren, bei ihrer Offensive Anfang Juni in die Hände gefallen. Die 160 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad gelegene Stadt war früher eine Hochburg des im Jahr 2006 hingerichteten Staatschefs Saddam Hussein. Die Dschihadisten konnten bereits mehrere Angriffe der Regierungstruppen abwehren. 

epa04416517 A Syrian refugee family load their belongings onto a truck near the Syrian-Turkish border in Sanliurfa, Turkey, 25 September 2014. In recent days, Turkey has seen the 'biggest influx' of Syrian refugees since the start of the war three years ago, said Selin Unal, a spokeswoman for the UN agency for refugees (UNHCR). The Turkish government figure includes about 140,000 people who fled Kurdish villages in northern Syria to escape an ongoing multi-pronged attack by the Islamic State militant group.  EPA/SEDAT SUNA

Seit Ausbruch des Bürgerkrieges flohen nicht mehr so viele Menschen in die Türkei wie jetzt. Hier die türkisch-syrische Grenze Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

UNO Flüge für Flüchtlinge

Angesichts des Flüchtlingsstroms aus Syrien haben die Vereinten Nationen mit Hilfsflügen in die Türkei begonnen. Ein erstes Flugzeug aus der jordanischen Hauptstadt Amman sei am Donnerstag in der südtürkischen Stadt Adana gelandet, teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Genf mit. 

Weitere sieben Flüge unter anderem mit Schlafmatten, Decken und Kochgeschirr sollten in den nächsten Tagen folgen. Immer noch flüchteten Menschen aus der Region um die Stadt Ain al-Arab (kurdisch: Kobane) vor der Terrormiliz Islamischer Staat in die Türkei. 

Mehr als 1,5 Millionen Flüchtlinge in der Türkei

Nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sind seit vergangenem Freitag mehr als 150'000 Flüchtlinge aus Syrien in die Türkei gekommen. Das UNHCR sprach am Donnerstag von mehr als 144'000 Flüchtlingen. 

Insgesamt sind nach offiziellen Angaben inzwischen mehr als 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei. Erdogan verlangte am Mittwoch in der UNO-Vollversammlung mehr internationale Unterstützung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Das UNHCR forderte die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Türkei vor dem nahenden Winter zu unterstützen. (jas/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erzwungene Abtreibungen und andere Gräueltaten: Syrische Folteropfer zeigen Assad an

Bei der deutschen Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe ist eine Anzeige sieben ehemaliger syrischer Häftlinge eingegangen. Sie werfen insgesamt neun Männern aus dem Machtapparat von Machthaber Baschar al-Assad brutale Foltermethoden vor. Es geht konkret um Vergewaltigungen, Elektroschocks auf Genitalien, erzwungene Nacktheit und erzwungene Abtreibungen.

Alle Beschuldigten entstammen dem Dunstkreis der syrischen Regierung und des besonders für seine entgrenzte Gewalt im Umgang mit Häftlingen …

Artikel lesen
Link zum Artikel