DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrische Kurden bei der Flucht in die Türkei (20.09.2014)
Syrische Kurden bei der Flucht in die Türkei (20.09.2014)Bild: STRINGER/TURKEY/REUTERS
IS-Vormarsch

70'000 kurdische Syrer binnen 24 Stunden in Türkei geflohen

21.09.2014, 11:0421.09.2014, 11:09

Aus Furcht vor der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) sind nach Angaben der Vereinten Nationen binnen 24 Stunden etwa 70'000 Kurden aus Syrien in die Türkei geflohen. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR will seine Hilfe für die türkische Regierung wegen des zunehmenden Flüchtlingsandrangs weiter aufstocken.

Die türkische Regierung hatte am Samstag mitgeteilt, dass rund 45'000 Schutzsuchende über acht verschiedene Grenzübergänge ins Land gekommen seien. Die Flüchtlingsbewegung aus dem Norden Syriens ist die Folge einer IS-Offensive gegen die Stadt Ain al-Arab unweit der Grenze zur Türkei.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte eroberten IS-Kämpfer seit Donnerstag etwa 60 Dörfer rund um Ain al-Arab und drängten die kurdischen Kämpfer zurück.

Ankara hatte sich zunächst geweigert, die syrischen Kurden ins Land zu lassen. Die Türkei sieht sich angesichts der Flüchtlingsmassen im Land überfordert, nach der Grenzöffnung am Freitag sprach die Regierung daher von einer «Ausnahme». Seit dem Beginn des syrischen Bürgerkriegs vor dreieinhalb Jahren flohen insgesamt fast 1,5 Millionen Menschen in die Türkei. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gesuch eines Kurden um Anerkennung als Staatenloser ist rechtens

Der Status der Staatenlosigkeit für einen in die Schweiz geflüchteten Kurden ist rechtens. Das Bundesverwaltungsgericht pfeift in einem Urteil das Staatssekretariat für Migration (SEM) zurück. Dieses hatte argumentiert, der Mann hätte sich in Syrien einbürgern lassen können.

Zur Story