Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Sunday Feb. 9, 2014, and released by the Syrian official news agency SANA, Syrian citizens walk towards a bus to evacuate the battleground city of Homs, Syria. A Syrian Red Crescent official says around 300 more people were evacuated Monday from besieged rebel-held neighborhoods of Syria's third-largest city, Homs. (AP Photo/SANA)

Bereits am Sonntag wurden diese Menschen aus der umkämpften Stadt gebracht. Bild: AP

Syrien

Über 1000 Zivilisten werden aus der Hölle von Homs evakuiert

Ausgemergelte Kinder, erschöpfte Frauen, verletzte Männer –  aus der umkämpften zentralsyrischen Stadt Homs sind mittlerweile 1200 Menschen in Sicherheit gebracht worden. 



Aufgrund der Waffenruhe in Homs sind inzwischen 1200 Bewohner der zentralsyrischen Stadt in Sicherheit gebracht worden. Allein am Montag waren laut Gouverneur Talal al-Barasi 460 Zivilisten gerettet worden. «460 Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und alte Menschen wurden aus Homs herausgebracht», sagte der Gouverneur. Damit erhöhe sich die Zahl der Menschen, die seit Freitag aus Homs geholt wurden, auf 1200.

Video: Youtube/Al Jazeera English

Der TV-Sender Al-Majadeen in Beirut zeigte ausgemergelte Kinder mit blassen Gesichtern. «Es fehlte uns an allem, alle Kinder waren krank, wir hatten noch nicht mal etwas zu trinken», sagte eine äusserst erschöpft wirkende Frau. Die Waffen sollen in der umkämpften Stadt bis Mittwochabend schweigen, wie die UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos in New York mitteilte. «Ich hoffe, das wird uns ermöglichen, weitere Zivilisten in Sicherheit zu bringen und zusätzliche Hilfsmittel zu liefern.»

epa04067864 Syrian Red Crescent workers offer help to civilians at a shelter center in Homs, Syria, 10 February 2014. A ceasefire and 'humanitarian pause' in the central city of Homs was extended for three days to allow the evacuation of more vulnerable civilians. According to reports, hundreds of people have been evacuated from the besieged city of Homs, as delegates from the Syrian government and opposition started a second round of UN-brokered peace talks in Geneva.  EPA/STR

Mitarbeiter des Roten Halbmondes bei der Evakuierung von Zivilisten. Bild: EPA

UNO appelliert an Konfliktparteien

Amos nannte es «vollkommen inakzeptabel», dass einige Hilfskonvois trotz der geltenden Feuerpause unter Beschuss geraten seien. Bei verschiedenen Zwischenfällen dieser Art wurden von Freitag bis Sonntag 14 Menschen getötet. Die UNO-Nothilfekoordinatorin rief die Konfliktparteien auf, sich bei ihren Verhandlungen in Genf auf «langfristige Hilfen» für die rund 250'000 Zivilisten zu verständigen, die in belagerten Städten in Syrien eingeschlossen seien. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wirklich erstaunlich» – wie eine kleine Rebellengruppe in Idlib die Macht übernahm

Im syrischen Idlib übernehmen Dschihadisten die Macht. Eine Regime-Offensive ist wieder wahrscheinlich. Die Menschen erwartet Furchtbares, sagt der Politologe Haid Haid.

Die Provinz Idlib ist das letzte noch von Rebellen gehaltene Gebiet in Syrien. Immer wieder hat der syrische Machthaber Baschar al-Assad gedroht, die belagerte Provinz im Norden des Landes zurückzuerobern. Das könnte nun bald bevorstehen, denn in Idlib hat die Dschihadistenmiliz Hajat Tahrir al-Scham ihre Macht noch einmal deutlich ausgeweitet. Was das für die dort eingeschlossenen Menschen bedeutet, erklärt der syrische Politikwissenschaftler Haid Haid im Interview. 

Herr Haid, die grossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel