DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF INJURY OR DEATHPeople carry away a wounded person from the site of an explosion in Beirut, in this still image taken from video shot on November 12, 2015. At least 27 people were killed in two suicide explosions in a busy area in Beirut's southern suburb, a stronghold of Lebanese Hezbollah, on Thursday, a medical official said. REUTERS/Reuters TVTEMPLATE OUT

Die Selbstmordattentäter brachten ihre Sprengsätze im Abstand von fünf Minuten zur Detonation.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Doppelanschlag galt Hisbollah-Hochburg in Beirut  ++ 43 Tote, 239 Verletzte ++ Terrormiliz IS bekennt sich



Bei einem Doppelanschlag in Beirut sind am Donnerstag nach Angaben des libanesischen Roten Kreuzes mindestens 43 Menschen getötet und 239 weitere verletzt worden. Das teilt das Gesundheitsministerium mit. Zwei Selbstmordattentäter zündeten nach Angaben der Polizei vor einem Einkaufszentrum im Stadtviertel Burdsch al-Baradschne Sprengstoffgürtel. Das Viertel ist eine Hochburg der schiitischen Hisbollah.

Laut offizieller Nachrichtenagentur NNA kam es im Abstand von fünf Minuten und 150 Metern voneinander entfernt zu den schweren Explosionen. Nach Informationen von LBC waren insgesamt vier Selbstmordattentäter in der Gegend unterwegs, einer sei jedoch geflüchtet, ein weiterer getötet worden, bevor er seinen Sprengsatz zur Detonation bringen konnte.

Erster Anschlag seit Juni 2014

An den umstehenden Gebäuden entstanden durch die Explosionen schwere Schäden. Leichen lagen in mehreren kleinen Geschäften in der Nähe, auf der Strasse waren Blutlachen zu sehen. Sicherheitskräfte bemühten sich, den Bereich abzusperren.

A Lebanese soldier opens fire into the air to disperse people who gathered around a man (on the ground) whom they claimed was a suspected attacker in Burj al-Barajneh, southern Beirut, Lebanon, Thursday, Nov. 12, 2015 in a double suicide bombing that struck a Shiite suburb killed and wounded dozens, a Lebanese official said. (AP Photo/Bilal Hussein)

Chaotische Szenen nach den Detonationen: Regierungssoldaten feuern in die Luft, um die Menge vor Angriffen auf weitere, angebliche Selbstmordattentäter abzuhalten.
Bild: Bilal Hussein/AP/KEYSTONE

Es war der erste Anschlag in den südlichen Stadtvierteln der libanesischen Hauptstadt seit Juni 2014. Damals hatte ein Selbstmordattentäter einen Sicherheitsbeamten getötet, als dieser ihn aufzuhalten versuchte.

Inzwischen haben Kämpfer der hauptsächlich in Syrien und dem Irak operierenden Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Verantwortung für den Doppelanschlag übernommen. In einer im Internet veröffentlichten Erklärung der Gruppe heisst es, zunächst sei in unmittelbarer Nähe einer schiitischen Menschenmenge eine Bombe auf einem Motorrad zur Detonation gebracht worden. Wenig später habe ein IS-Kämpfer am Ort des ersten Anschlags einen Sprengstoffgürtel gezündet.

Zwischen Juli 2013 und Februar 2014 wurden in den Hisbollah-Hochburgen neun Anschläge verübt. In den meisten Fällen bekannten sich radikale Sunniten zu den Anschlägen. Sie begründeten die Taten mit der Entsendung von tausenden Hisbollah-Kämpfern in den Bürgerkrieg in Syrien, wo diese auf der Seite von Präsident Baschar al-Assad im Einsatz sind. Bereits hat die Hisbollah-Führung angekündigt, ihren Kampfeinsatz in Syrien weiterführen zu wollen. Der Kampf «gegen den Terrorismus» werde noch lange weitergehen. (tat/oku/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel