DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IS-Vormarsch

Söldner hoffen auf das grosse Geld im Kampf gegen den IS

15.09.2014, 11:2715.09.2014, 13:07

2008 boomte das Söldner-Business im Irak, seither haben private Sicherheitsunternehmen im Nahen Osten nicht nur aufgrund von zahlreichen Skandalen einen schweren Stand. Das könnte sich nun ändern:

  • Nachdem US-Präsident Obama dem Islamischen Staat (IS) den Krieg angekündigt hat, reiben sich private Sicherheitsfirmen in der Region die Hände.
  • Zwar hat Obama einen Einsatz von regulären Bodentruppen ausgeschlossen – private Söldnerfirmen wurden vom US-Präsidenten aber nicht erwähnt.
  • Auf dem Höhepunkt der Kriege in Irak und Afghanistan im Jahr 2008 arbeiteten 242'558 private Sicherheitsangestellte als sogenannte «Contractors» für das US Central Command, das Regionalkommando der amerikanischen Streitkräfte im Nahen Osten.
  • Die private Sicherheitsfirma Academi (ehemals Blackwater) brachte die Söldnerbranche 2007 in Verruf, als in Bagdad Mitarbeiter das Feuer auf eine Menschenmenge eröffneten und dabei 17 Zivilisten töteten.

Jetzt weiterlesen auf The Daily Beast (Englisch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mutmasslicher IS-Sympathisant bleibt in Berner Ausschaffungshaft

Ein mutmasslicher Sympathisant der Terrororganisation Islamischer Staat bleibt in Moutier in Ausschaffungshaft. Das bernische Verwaltungsgericht hat eine Beschwerde des Kosovaren als unbegründet abgewiesen, wie aus einem am Mittwoch publizierten Urteil hervorgeht.

Zur Story