Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurdish peshmerga fighters secure a hotel near police headquarters in oil-rich Kirkuk, 290 kilometers (180 miles) north of Baghdad, Iraq, Friday, Jan. 30, 2015. Kurdish troops and the city’s security force have been trying to rout militants from the Islamic State group after three gunmen took positions inside the hotel, located in the city center, triggering a firefight with Kurdish fighters and the police. (AP Photo)

Den Peschmerga-Kämpfern gelang es, den Angriff des IS auf Kirkuk abzuwehren. Bild: AP/ASSOCIATED PRESS

Gefechte zwischen Kurden und dem IS

Peschmerga wehrt IS-Angriff auf Kirkuk ab und erobert verlorenes Ölfeld in der Nähe zurück



Kurdische Peschmerga-Kämpfer haben am Samstagabend ein von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erobertes Ölfeld im Nordirak wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Das westlich von der Grossstadt Kirkuk gelegene Ölfeld sei vollständig zurückerobert worden, sagte ein irakischer Sicherheitsbeamter der Deutschen Presse-Agentur.

Dabei seien 40 IS-Kämpfer getötet worden. Von möglichen Opfern aufseiten der Peschmerga wurde zunächst nichts bekannt. Die Dschihadisten hatten das Feld am Vorabend eingenommen, nachdem sie zuvor mit einem Angriff auf die Stadt Kirkuk gescheitert waren. 

Die Extremisten hätten das westlich von Kirkuk gelegene Ölfeld eingenommen und kurdische Peschmerga-Kämpfer von dort vertrieben, sagte ein Sicherheitsbeamter der lokalen Ölfirma der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. 24 Ölarbeiter seien zudem als Geiseln genommen worden. 

Mehrere Tote beim Angriff auf Kirkuk

Nach Angaben aus Kreisen der Kurdenkämpfer wurden bei dem Angriff ein Brigadegeneral der Peschmerga sowie fünf weitere Soldaten getötet. Mindestens 40 kurdische Kämpfer seien verletzt worden. Nach Angaben des kurdischen Nachrichtenportals «Rudaw» waren auch mindestens drei IS-Milizionäre getötet worden. Die Miliz habe die Stadt von drei Fronten angegriffen.

Kirkuk mit etwa einer Million überwiegend kurdischen Einwohnern ist ein Zentrum der irakischen Erdölindustrie. Seit sich die irakische Armee im vergangenen Jahr angesichts der Angriffe der IS-Miliz zurückgezogen hat, verteidigen kurdische Peschmerga-Einheiten die Stadt. 

Das nun vom IS eroberte Feld im Westen Kirkuks befand sich seit Mitte Juni vergangenen Jahres unter dem Schutz der Peschmerga. Mit einem täglichen Ausstoss von 25'000 Barrel Öl gehört es zu den grössten Feldern des Landes.

Chemiewaffenexperte der IS-Miliz getötet

Im Irak sowie in Syrien hat die IS-Miliz grosse Landstriche unter ihrer Kontrolle. Die im syrischen Bürgerkrieg erstarkten Extremisten hatten sich den jahrelangen Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten im Irak zunutze gemacht, die Millionenstadt Mossul erobert und waren weiter in Richtung Bagdad vormarschiert.

FILE - in this Sunday, March 30, 2014, file photo, Islamic State group militants hold up their flag as they patrol in a commandeered Iraqi military vehicle in Fallujah, 40 miles (65 kilometers) west of Baghdad, Iraq. The fall of Fallujah in January 2014 started the Islamic State group's dramatic blitz across Iraq. In June, the extremists captured Iraq's second-largest city, Mosul, then swept south toward Baghdad in a march that put almost all the Sunni-majority regions of northern and western Iraq into its hands. The Iraqi military crumbled, with troops often dropping their weapons and fleeing. (AP Photo, File)

Mossul war eine der ersten Städte, die unter die Kontrolle des IS gerieten. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Kurden und Iraker werden in ihrem Kampf gegen die Dschihadisten von einer internationalen Koalition mit Luftschlägen unterstützt. Bei einem der jüngsten Angriffe sei es gelungen, einen Chemiewaffenexperten der Miliz zu töten, teilte das US-Kommando am Freitag in Tampa (Florida) mit. 

Abu Malik, ein Giftgasexperte unter Ex-Diktator Saddam Hussein und späterer IS-Vertrauter, sei bei einem Luftangriff am 24. Januar in der Nähe von Mossul ums Leben gekommen. Sein Tod sei ein Schlag gegen die Produktion und den möglichen Einsatz von Chemiewaffen durch die IS-Terroristen.

Möglicher Einsatz von Bodentruppen

Unterdessen schloss der scheidende US-Verteidigungsminister Chuck Hagel einen Einsatz von Bodentruppen im Irak im Kampf gegen die IS-Miliz nicht aus. Solche Truppen würden allerdings keinen Kampfauftrag haben, sondern etwa bei der Informationsbeschaffung und der Aufklärung eingesetzt, sagte Hagel dem US-Sender CNN. Entschieden sei noch nichts.

Derzeit sind rund 4500 US-Soldaten im Irak als Berater und Ausbilder im Einsatz. Der Republikaner Hagel hatte Ende November nach weniger als zwei Jahren im Amt seinen Rücktritt angekündigt. Ihm soll der frühere Pentagon-Vizechef Ashton Carter nachfolgen. (lhr/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel