Thurgau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thurgau: Im dritten Anlauf soll's was werden – erneut eine Moschee in Frauenfeld geplant



DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Beukelark 09.03.2016 09:16
    Highlight Highlight Wenn dann aber eine helle, freundliche und einladende Moschee mit vielen Fenstern. Es wäre schon zu begrüssen, wenn die Muslime nicht in dunklen und heruntergekommenen Fabrikhäusern ihrem Glauben nachgehen müssten. So beugt man evtl. auch Hasspredigern vor die sich im Versteckten am wohlsten fühlen.
  • Wilhelm Dingo 08.03.2016 08:53
    Highlight Highlight Ich hoffe die geplante Moschee ist schön anzusehen! Warum lässt man nicht einen Muezin zu welcher einmal im Monat zum Gebet rufen darf?

Wurde das Wahlergebnis beeinflusst? Anzeige nach Thurgauer Grossratswahlen

Bei den Thurgauer Grossratswahlen vom 15. März sind Unregelmässigkeiten festgestellt worden. Die GLP reichte eine Wahlrechtsbeschwerde ein. Die Staatskanzlei hat nun eine weitere Diskrepanz entdeckt, die sich auf die Sitzverteilung auswirken könnte, und hat Strafanzeige eingereicht.

Die GLP Bezirk Frauenfeld hatte letzte Woche über Unregelmässigkeiten bei der Auszählung der Stimmen in der Stadt Frauenfeld informiert. Erst nach zweimaligem Insistieren der Parteileitung wurden 100 unveränderte …

Artikel lesen
Link zum Artikel