DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veganer veranstalten Blutbad in Paris – um den «Holocaust» der Tierschlachtung zu stoppen



Hunderte Tierrechts-Aktivisten begaben sich am Nachmittag des 26. September auf den Place du Palais Royal in Paris und übergossen sich mit Theaterblut, um gegen «tierisches Leiden und Fleischkonsum» zu protestieren, wie es in einer Mitteilung der Gruppe 269 Life hiess.

Animal rights activists lay on the ground covered in fake blood during a protest against animal suffering and meat consumption as part of the World Day for the Abolition of Meat in Paris, France, Saturday, Sept.  26, 2015.  (AP Photo/Binta Epelly)

Bild: Binta Epelly/AP/KEYSTONE

Die veganen Demonstranten inszenierten ein «Open-Air-Schlachthof» als Teil der Weltwochen zur Abschaffung von Fleisch (WWAF) die seit 2007 stattfinden.

Bild: Binta Epelly/AP/KEYSTONE

Während die meisten Aktivisten mit roter Farbe beschmiert auf dem Boden lagen, liessen sich andere als aufgehängte Schlachttiere inszenieren:

Die Gruppe 269 Life, die den Protest organisierte, beschreiben das Schlachten von Tieren für die Fleischproduktion als «Holocaust» und behaupten, dass «Veganismus ein entscheidender Schritt» sei, «den jede verantwortungsvolle und vernüftige Person machen muss».

Bild: Binta Epelly/AP/KEYSTONE

Die Weltwochen zur Abschaffung von Fleisch finden drei Mal pro Jahr Ende Januar, Mai und September statt und gehen auf eine Aktion einer Schweizer Tierrechts-Gruppe im Jahr 2007 zurück:

abspielen

Video der ersten, Schweizer Aktion, anno 2007.
YouTube/CrazyRhin0

Die Events propagieren die «Abschaffung der Produktion und des Konsums von Fleisch von fühlenden Wesen». Ziel ist es, Fleischkonsum «aus ethischen Gründen» zu illegalisieren.

(obi)

Ebenfalls zum Thema: Vom Fleischfresser zum Trend-Veganer in zwei Wochen; Woche II

1 / 16
Runde 2: Vom Fleischfresser zum Trend-Veganer in zwei Wochen – der Selbstversuch
quelle: watson/obi / watson/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die erste Imamin Frankreichs gegen Radikalisierung kämpft

Kahina Bahloul ist die erste islamische Vorbeterin des Landes. Von Salafisten bedroht und beschimpft, stemmt sie sich unbeirrt gegen Vorurteile. Sie will Frauen in der männerdominierten Religion sichtbarer machen.

Am 7. September 2019 tat sich in Paris höchst Ungewöhnliches: An einem geheimen Ort trat eine Frau vor eine Schar Männer und Frauen, um das islamische Gebet zu leiten. «Es war ein sehr starker Moment», sagt Kahina Bahloul rückblickend. «Vor allem, weil die Frage islamischer Vorbeterinnen heute tabu ist. Dabei werden sie auch im Koran keineswegs untersagt.»

Bahloul war vor zwei Jahren die erste Imamin Frankreichs. Heute hat sie zwei Berufskolleginnen, dank gelegentlicher Medienauftritte bleibt sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel