TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat keinen Vertrag mehr bei Sky: Talkmaster Harald Schmidt. Bild:

Lästerer Deutschlands

Harald Schmidt verabschiedet sich: «Fantastische 19 Jahre» 

Nach 19 Jahren hat sich Harald Schmidt am Donnerstag mit seiner Late-Night-Show vom Bildschirm verabschiedet.



«Das war's», sagte er am Ende der Aufzeichnung in seinem Studio in Köln. «Fantastische 19 Jahre! Ihnen alles Gute und schönen Abend.»

Das Urteil gegen Fussballfunktionär Uli Hoeness lieferte Schmidts letzter Sendung viel Stoff für Witze. «Ich habe gegenüber Hoeness einen Vorteil: Ich werde heute entlassen», scherzte der Entertainer. Und er fand noch mehr Berührungspunkte: «Wir haben beide Millionen verzockt – er Euro, ich Zuschauer.» 

«Ich habe gegenüber Hoeness einen Vorteil: Ich werde heute entlassen.»

Harald Schmidt.

Für die Aufzeichnung der Sendung auf dem Bezahlsender Sky verzichtete Schmidt auf das übliche Warming-up – «nicht nötig». Die Zuschauer begrüsste er mit den Worten, er freue sich, dass sie heute zu seiner letzten Sendung eingeschaltet hätten. «Schöner wäre natürlich gewesen, Sie hätten's in den letzten drei Jahren mal gemacht.» 

Die erste «Harald Schmidt Show» war 1995 bei Sat.1 gelaufen. Zeitweise erreichte der «deutsche David Letterman» zweistellige Einschaltquoten. Nach einem langen Senderwechsel-Spiel über die ARD und zurück zu Sat.1 mit sinkenden Quoten landete er schliesslich beim Bezahlsender Sky. Künftig will sich der 56-Jährige nach eigenen Worten ins Privatleben zurückziehen. «Ich weiss nur noch nicht, in welches.» (kad/sda/dpa)

Und hier den Abgesang in voller Länge

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

TV-Star der Romandie soll Mitarbeitende sexuell belästigt haben – SRG-Boss unter Druck

In einer «Kultur des Schweigens» soll Darius Rochebin Mitarbeitende sexuell belästigt haben. Die Führung um SRG-Chef Gilles Marchand habe von den Vorwürfen gewusst. Mitarbeiter fordern nun eine Untersuchung der Vorfälle.

Wer hoch aufsteigt, fällt umso tiefer. Und so hoch wie Darius Rochebin stieg in der Westschweizer Medienlandschaft keiner auf. Ab 1998 moderierte er die abendliche Hauptausgabe der Nachrichtensendung «Téléjournal» der öffentlich-rechtlichen RTS.

Ob 9/11, der Tsunami in Südostasien 2004 oder die Wahl Barack Obamas: Wann immer Weltgeschichte geschrieben wurde, führte Rochebin die Westschweizer durch die Stürme der Zeit.

Gross war das Bedauern, als im Juli 2020 sein Wechsel von der RTS zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel