DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Karlheinz Böhm

«Franzl» ist tot



Portraet des ehemaligen Schauspielers und Gruenders der Hilfsorganisation

Bild: AP

Der Schauspieler und Gründer der Hilfsorganisation «Menschen für Menschen», Karlheinz Böhm, ist tot. Als Schauspieler war Böhm vor allem als Kaiser Franz Joseph in den «Sissi»-Filmen an der Seite von Romy Schneider bekanntgeworden.

Er starb am Donnerstagabend im Alter von 86 Jahren in seinem Haus in Grödig bei Salzburg, wie eine Sprecherin der Stadt Salzburg am Freitag erklärte. Böhm war seit langer Zeit krank. Seine Äthiopien-Stiftung «Menschen für Menschen» führte seit einigen Jahren seine äthiopische Frau Almaz.

Im vergangenen Dezember gab sie den hauptamtlichen Vorstandsvorsitz ab, um sich um ihren schwer kranken Mann zu kümmern. Bei einem Aufenthalt in Kenia wurde Böhm mit der Armut in Afrika konfrontiert. Unter diesem Eindruck wettete Böhm 1981 in Frank Elstners «Wetten, dass..?»-Sendung, dass nicht jeder Zuschauer eine Mark, einen Franken oder sieben Schilling für die notleidenden Menschen spenden würde. Dabei kam ein Millionenbetrag zusammen – Böhm verabschiedete sich aus dem Filmgeschäft und gründete «Menschen für Menschen». 

Lesen Sie auf watson in Kürze einen Nachruf.

(sda/sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

RTL und ProSieben greifen mit neuem Kurs ARD und ZDF an

Die Verwunderung war gross, als RTL mitten während der laufenden «DSDS»-Staffel das Aus von Dieter Bohlen beim Sender verkündete. Sowohl in der Castingshow als auch bei «Das Supertalent» wird er künftig nicht mehr in der Jury sitzen. Doch die Entscheidung gegen den knallharten Juror stellte sich nach und nach als Teil eines kompletten Kurswechsels des Senders heraus. Man wolle in der Zukunft familienfreundlicher werden, heisst es von den Verantwortlichen.

Dazu passt auch RTL-Neuzugang Hape …

Artikel lesen
Link zum Artikel