DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Hetman Sagaidatschni», das Flaggschiff der ukrainischen Flotte im März in Istanbul 
«Hetman Sagaidatschni», das Flaggschiff der ukrainischen Flotte im März in Istanbul Bild: MURAD SEZER/REUTERS

Ukraine: Präsident Poroschenko will Seestreitkräfte ausbauen

10.04.2015, 22:17

Trotz grosser Finanzprobleme will der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Seestreitkräfte der Ex-Sowjetrepublik am Schwarzen Meer ausbauen. Die Flotte müsse an NATO-Standards angepasst werden, sagte der prowestliche Staatschef Medien zufolge am Freitag.

Beim Besuch an Bord des Flagschiffs «Hetman Sagaidatschni» in der Hafenstadt Odessa kündigte Poroschenko eine umfassende Modernisierung der Marine an. «Die Wiedergeburt unserer Flotte soll 2035 abgeschlossen sein», sagte er.

Demo gegen Poroschenko

Odessa ist derzeit Heimathafen der ukrainischen Seestreitkräfte. Sie hatten nach der Einverleibung der Halbinsel Krim durch Russland vor gut einem Jahr umziehen müssen. Dem reichen Unternehmer Poroschenko gehören mehrere Werften. Er reiste anlässlich des 71. Jahrestags der Befreiung der Stadt von deutschen Besatzern nach Odessa.

Am Rande des Besuchs protestierten Dutzende Demonstranten mit roten Fahnen gegen Poroschenko. Die Gruppe habe «Kein Durchkommen für den Faschismus» gerufen, hiess es. Das Parlament in Kiew hatte am Donnerstag das Tragen und Zeigen von Sowjetsymbolen verboten.

Fast ein Jahr nach schweren Ausschreitungen mit mehr als 40 Toten in Odessa werfen viele den Behörden zudem eine schleppende Aufklärung der Zusammenstösse im örtlichen Gewerkschaftshaus vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Diese Vorfälle sind kein Zufall»: EU tobt nach Lecks an Nord-Stream-Pipelines

Die Europäische Union hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für wahrscheinlich und hat mit Gegenmassnahmen gedroht.

Zur Story