Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A flower vendor walks downtown Simferopol, Ukraine, Sunday, March 9, 2014. As separatists in Crimea kept up pressure for unification with Moscow, Ukraine on Sunday solemnly commemorated the 200th anniversary of the birth of its greatest poet, with the prime minister vowing not to give up “a single centimeter” of Ukrainian territory. (AP Photo/Vadim Ghirda)

Bild: AP

Alltag im Krisengebiet

Nicht alle Menschen auf der Krim denken an Krieg

Kurz vor dem umstrittenen Krim-Referendum am Sonntag steuern der Westen und Russland auf die nächste Stufe der Eskalation zu. Bilder aus der betroffenen Region lassen nicht auf grosse Hektik schliessen.



Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel drohte Moskau mit neuen Sanktionen und internationaler Isolierung. 

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin gewarnt, dass Sanktionen immer einen Schaden für beide Seiten bedeuten würden. Putin wies erneut jede Verantwortung Russlands für die Krise zurück. 

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) legte am Donnerstag Beitrittsverhandlungen mit Russland auf Eis.

US-Präsident Barack Obama bekräftige nach einem Treffen mit Jazenjuk im Weissen Haus, Russland werde einen Preis zahlen, sollte es in der Ukraine weiterhin internationales Recht brechen. 

Die Konfliktparteien demonstrierten Entschlossenheit. Die Ukraine beschloss den Aufbau einer Nationalgarde mit bis zu 60'000 Mann. 

Und was machen die Leute auf der Krim? Sie leben ihr Leben weiter, wie diese Eindrücke von der Halbinsel zeigen. (aeg)

Strassenszene in Jalta auf der Halbinsel Krim, Ukraine, aufgenommen im September 2005. Jalta am Schwarzen Meer ist ein beliebtes Touristenziel. Auf der Ukrainereise der DEZA fuer Journalisten wurde die Krim am 25./26. September 2005 besucht. Die DEZA ist seit 1996 in der Ukraine taetig, insbesondere in den Sektoren Regierungsfuehrung, wirtschaftliche und soziale Entwicklung sowie Umweltfragen. (KEYSTONE/Sigi Tischler) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

epa04114015 Crimean Muslims attend a religious service in a mosque in the town of Bakhychisarai, Crimea, Ukraine, 07 March 2014. Crimea's parliament moved the date of an all-Crimean referendum on the status of the autonomous Republic of Crimea to 16 March.  EPA/ZURAB KURTSIKIDZE

Bild: EPA

A Crimean Tatar man prays at a mosque in Bakhchysarai, Ukraine, Monday, March 10, 2014. The arrival of Russian troops in Crimea has opened old wounds among the Crimean Tatars, who once again fear they will be unwelcome in their homeland. This time, however, some are organizing community watch patrols to protect their families and homes in what they still consider part of Ukraine. (AP Photo/Vadim Ghirda)

Bild: AP

Ein Vater posiert mit seinem Sohn neben einem Loewenbaby im Ausflugsort Ai Petri, der sich bei Jalta auf der Krim auf einem Hochplateau mit Felswaenden befindet. Junge Baeren und Loewen werden als Fotosujets angeboten. Auf der Ukrainereise der DEZA wurde die Krim am 25. / 26. September 2005 besucht. Die DEZA ist seit 1996 in der Ukraine taetig, insbesondere in den Sektoren Regierungsfuehrung, wirtschaftliche und soziale Entwicklung sowie Umweltfragen. (KEYSTONE/Sigi Tischler) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

Die Aussichtsterrasse im Ausflugsort Ai Petri mit Blick auf Jalta und das Schwarze Meer. Ai Petri befindet sich auf der Krim auf einem Hochplateau mit Felswaenden. Auf der Ukrainereise der DEZA wurde die Krim am 25. / 26. September 2005 besucht. Die DEZA ist seit 1996 in der Ukraine taetig, insbesondere in den Sektoren Regierungsfuehrung, wirtschaftliche und soziale Entwicklung sowie Umweltfragen. (KEYSTONE/Sigi Tischler) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

Ein Hochzeitspaar wird in der Moschee des Khan Palastes in Bakhchisarai auf der Krim in der Ukraine getraut. Der Palast umfasst historische Gebaeude, Moscheen, Marmorbrunnen und mit Teppichen ausgelegte Raeume. Auf der Ukrainereise der DEZA wurde die Krim am 25. / 26. September 2005 besucht. Die DEZA ist seit 1996 in der Ukraine taetig, insbesondere in den Sektoren Regierungsfuehrung, wirtschaftliche und soziale Entwicklung sowie Umweltfragen. (KEYSTONE/Sigi Tischler) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

Der Khan Palast in Bakhchisarai auf der Krim in der Ukraine umfasst historische Gebaeude, Moscheen, Marmorbrunnen und mit Teppichen ausgelegte Raeume. Auf der Ukrainereise der DEZA wurde die Krim am 25. / 26. September 2005 besucht. Die DEZA ist seit 1996 in der Ukraine taetig, insbesondere in den Sektoren Regierungsfuehrung, wirtschaftliche und soziale Entwicklung sowie Umweltfragen. (KEYSTONE/Sigi Tischler) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nahe bei Donezk

Explosion in ukrainischer Mine – 17 Bergleute sterben

Bei der Explosion in einem ostukrainischen Kohlebergwerk sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Ein Sprecher der Rettungskräfte sagte am Mittwochabend der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, von den 32 noch Verschütteten in der Region Donezk seien 16 tot aufgefunden worden.

Zuvor war bereits eine Leiche geborgen worden. Das Schicksal der anderen 16 Vermissten sei noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks am frühen Morgen befanden sich mehr als 200 Bergarbeiter in den Stollen. 

Zuvor hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel