DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verkehrsunfall auf der Krim

Riesen-Schlagloch reisst 6 Menschen in den Tod

30.09.2014, 09:0530.09.2014, 09:35
Schlagloch auf der Strasse zwischen Simferopol und Nikolaevka.
Schlagloch auf der Strasse zwischen Simferopol und Nikolaevka.Bild: Screenshot Russia today

Auf der Halbinsel Krim sind am Samstag sechs Menschen gestorben, nachdem sich aufgrund einer Erdabsenkung ein riesiger Krater auf einer Hauptstrasse aufgetan hatte. Das Auto einer Familie stürzte auf dem unbeleuchteten Strassenabschnitt in das Erdloch. Sechs Personen kamen dabei ums Leben, zwei Kinder liegen gemäss Daily Mail mit schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Bild: screenshot russia today

43 Rettungskräfte waren vor Ort, um die Verletzten zu bergen und die Unfallstelle abzusichern. Laut Angaben der Retter ist der Krater mindestens sechs Meter tief und weist einen Durchmesser von ungefähr acht Meter auf.

Bild: screenshot russia today

Der Unfall geschah auf der politisch umstrittenen südlichen Krimhalbinsel zwischen Simferopol und der Ortschaft Nikolaevka. 

Videobericht von Russia Today.youtube/russia today
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden droht Putin: Bei einer militärischen Eskalation muss er mit Konsequenzen rechnen
Das virtuelle Krisengespräch zwischen den Präsidenten Amerikas und Russlands dauerte am Dienstag zwei Stunden lang. Und Joe Biden machte Wladimir Putin einmal mehr deutlich, dass er bei einer russischen Invasion der Ukraine mit einer scharfen Antwort des Westens rechnen müsste.

In eindringlichen Worten hat der amerikanische Präsident Joe Biden am Dienstag seinen Amtskollegen Wladimir Putin vor den Folgen eines erneuten russischen Einmarsches in der Ukraine gewarnt. Amerika und seine europäischen Alliierten seien «zutiefst besorgt» über den Truppenaufmarsch an der West-Grenze Russland, wo Putin gemäss amerikanischen Geheimdienstinformationen bis zu 175'000 Soldaten zusammenziehe, sagte Biden während eines zwei Stunden langen Gesprächs mit Russlands Präsidenten.

Zur Story