DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Vertreter der Parlamentarischen Versammlung müssen das Land vertreten, das es entsendet», argumentiert die OSZE. (Wandgemälde der russischen Krim)
«Vertreter der Parlamentarischen Versammlung müssen das Land vertreten, das es entsendet», argumentiert die OSZE. (Wandgemälde der russischen Krim)
Bild: STRINGER/REUTERS
Ukraine

Russische Krim-Vertreterin nicht zu OSZE-Versammlung zugelassen

18.02.2015, 21:05

Eine von Moskau bestimmte Vertreterin der annektierten Krim-Halbinsel darf nicht an der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) teilnehmen.

Das Büro der Parlamentarischen Versammlung habe Olga Kowitidi einstimmig als Mitglied abgelehnt, teilte die OSZE am Mittwoch in Wien mit. Laut OSZE hatte Russland Kowitidi als Vertreterin der «sogenannten Krim-Regierung» präsentiert.

Vertreter der Parlamentarischen Versammlung müssten aber «das Land vertreten, das es entsendet», hiess es in der Begründung weiter. Kowitidi vertrete hingegen eine Behörde, «die auf einem fremden Territorium eingesetzt wurde, und auf eine Art und Weise, die von der überwältigenden Mehrheit der OSZE-Mitgliedsstaaten als illegal betrachtet wird».

Moskau hatte Kowitidi im vergangenen Monat bei der OSZE als Delegierte angemeldet. Dagegen hatte die Ukraine Anfang Februar protestiert. Russland hatte die Krim im vergangenen März annektiert. International wurde der Schritt nie anerkannt. (sda/afp/gag)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland-Ukraine

Poroschenko bietet prorussischen Separatisten Verhandlungen und mehr Rechte für den Osten an

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den prorussischen Separatisten im Osten des Landes Verhandlungen angeboten. In einer am Sonntag ausgestrahlten Fernsehansprache sagte Poroschenko, er sei «bereit» zum Dialog. 

Er sei «bereit, mit denen zu diskutieren, die auf Abwegen sind, die irrtümlich separatistische Positionen eingenommen haben», sagte Poroschenko in der zwölfminütigen aufgezeichneten Ansprache. Grundverschiedene Positionen seien «kein Hindernis für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel