Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fackelmarsch

Rechte Demo in Kiew: Russland wähnt Ukraine «auf den Spuren der Nazis»

Am Neujahrstag zogen rechte Demonstranten mit Fackeln durch Kiew. Eine Steilvorlage für Moskau: Der Marsch belege, dass sich die Ukraine «auf den Spuren der Nazis» bewege.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Moskau/Kiew – Ein Fackelmarsch rechter Demonstranten in Kiew hat harsche Kritik aus Russland hervorgerufen. Der Gedenkmarsch zum 106. Geburtstag des umstrittenen Nationalisten Stepan Bandera zeige, dass sich die Ukraine «auf den Spuren der Nazis» bewege, sagte der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Aussenministeriums, Konstantin Dolgow. Seit der Maidan-Revolution in Kiew vor einem Jahr hat Russland mehrfach rechtsextreme Gruppen in der Ukraine kritisiert.

Einige tausend Anhänger rechter Parteien hatten am Donnerstag an dem umstrittenen Fackelzug in Kiew teilgenommen. Dabei war es auch zu einem Übergriff auf Journalisten des russischen Online-Senders Lifenews gekommen. Moskau bezeichnete den Vorfall als Beleg für eine Verfolgung von Journalisten in dem Nachbarland. Die ukrainische Polizei nahm später einen Verdächtigen fest.

Fackelmarsch der Rechten in Kiew

Der Nationalist Bandera (1909-1959) ist im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine eine Reizfigur. Im Zweiten Weltkrieg hatte er einen von der Sowjetunion unabhängigen ukrainischen Staat ausgerufen. Viele der am jüngsten Umsturz in Kiew beteiligten Kämpfer sehen ihn als Vorbild. In der Ostukraine und in Russland gilt Bandera indes als Verräter und Nazi-Kollaborateur. Er wurde 1959 von sowjetischen KGB-Agenten in seinem Münchner Exil ermordet.

«Meilensteine in der vaterländischen Geschichte»

Erst am Neujahrstag hatte der russische Präsident Wladimir Putin in seiner Neujahrsansprache die umstrittene Angliederung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim an Russland gefeiert: «Dieses Ereignis wird immer einer der wichtigsten Meilensteine in der vaterländischen Geschichte sein», sagte er. In der Entscheidung der Krim-Bewohner für eine Rückkehr in ihre Heimat habe sich ihre Liebe fürs Vaterland gezeigt.

Das Verhältnis Russlands zum Westen ist durch die Annexion der völkerrechtlich zur Ukraine gehörenden Krim schwer belastet. Zudem unterstützt Moskau die Separatisten in der Ostukraine, die sich von der Regierung in Kiew lossagen wollen. Seit Monaten gibt es in der Region Kämpfe. Die EU und die USA verhängten Sanktionen, die eine heftige Wirtschaftskrise in Russland verstärkten.

Neue Hoffnung auf eine diplomatische Annäherung in der Krise weckte der deutsche Aussenminister: Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat mit den Aussenministern der Ukraine, Russlands und Frankreichs über Vorbereitungen für einen Ukraine-Krisengipfel gesprochen. «Es bestand Einvernehmen, dass ein Treffen der Kontaktgruppe so bald wie möglich stattfinden sollte», sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Steinmeier habe in einer Telefonkonferenz mit Pawlo Klimkin, Sergej Lawrow und Laurent Fabius vereinbart, die Arbeit daran gemeinsam fortzusetzen.

Ein Datum für das geplante Treffen nannte der Sprecher nicht. Unklar ist bislang auch, ob die Aussenminister daran teilnehmen werden oder die Staats- und Regierungschefs. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte am Montag erklärt, das Treffen sei bereits bestätigt und werde am 15. Januar in Kasachstan stattfinden. (mxw/dpa/AFP)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NikolaiZH 02.01.2015 19:50
    Highlight Highlight Nazi oder nicht ist aus der geschichtlicher perspektive ist zwar strittig, aber der fakt ist: bandera war ein verbrecher und terrorist. noch vorm 2ten weltkrieg wurde er zur todesstraffe verurteilt und zwar nicht in sowjet union oder in einem prosowjetischen land, sonder in polen, wo man kaum russische sympathisanten finden kann...
  • Huldrych SPORT 02.01.2015 18:37
    Highlight Highlight Beunruhigende Tendenzen. Trotzdem, Putins autoritäre Führung ist dem Faschismus um vieles näher als die momentane allgemeine politische Situation in der Ukraine.
  • oskar 02.01.2015 18:01
    Highlight Highlight ausgerechnet russland, das nach nazideutschem vorbild gerne mal teile von nachbarländern besetzt um sie "heim ins reich" zu holen, wirft der ukraine faschistische tendenzen vor. verlogener geht es kaum
    • stampler 02.01.2015 18:27
      Highlight Highlight Oskar Sie haben ja keine Ahnung
    • oskar 02.01.2015 20:40
      Highlight Highlight ach, und wieso nicht? hat russland etwa nicht in den letzten jahren teile georgiens, moldaviens und der ukraine besetzt?

Russland sagt «Njet»: Keine UNO-Untersuchung zum Absturz von MH17

Wegen des Vetos Russlands wird es keine UNO-Untersuchung zum Absturz der Maschine der Malaysia Airlines geben. Die Empörung ist gross.

Russland hat die Einsetzung eines unabhängigen UNO-Tribunals zum Abschuss des Fluges MH17 mit 298 Toten vor einem Jahr über der Ukraine blockiert. Moskaus Botschafter Witali Tschurkin legte am Mittwoch im UNO-Sicherheitsrat das Veto gegen eine Resolution ein.

Trotz elf Ja-Stimmen scheiterte damit die Resolution. China, Angola und Venezuela hatten sich enthalten. Unmittelbar vor der Abstimmung hatte der UNO-Sicherheitsrat mit einer Schweigeminute der Menschen gedacht, die bei dem Unglück ums …

Artikel lesen
Link zum Artikel