DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukrainischer Präsident bittet um mehr Hilfe

Poroschenko fordert von den NATO-Staaten «moderne Waffen»

05.02.2015, 04:24

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko drängt die NATO-Staaten zu Waffenlieferungen an sein Land. Die Eskalation des Konflikts und die wachsende Zahl an zivilen Opfern müssten die Allianz dazu bewegen, noch mehr Unterstützung für die Ukraine zu leisten, sagte er.

Petro Poroschenko während eines Vortrags in Zürich.
Petro Poroschenko während eines Vortrags in Zürich.
Bild:

Unter anderem solle die NATO «moderne Waffen zum Schutz und der Gegenwehr gegen den Aggressor» zur Verfügung stellen, forderte Poroschenko im Gespräch mit der Zeitung «Die Welt» vom Donnerstag.

Die Ukraine wolle den Frieden. «Aber den Frieden muss man verteidigen, dazu brauchen wir eine starke Armee mit neuen modernen Waffen.» Poroschenko wiederholte frühere Äusserungen, nach denen Tausende russischer Soldaten in der Ukraine seien.

Die deutsche Regierung lehnt Waffenlieferungen an die ukrainische Armee ab, weil sie dadurch eine Verschärfung der Eskalation mit Russland befürchtet. Eine Aufrüstung der Ukraine war von US-Politikern in die Diskussion gebracht worden. Zuletzt hatten sich die USA aber wieder zurückhaltender geäussert.

US-Vizepräsident Joe Biden sagte der «Süddeutschen Zeitung» vom Donnerstag: «Wir haben von Beginn an gesagt, dass es für diese Krise keine militärische Lösung gibt.» Die USA hätten kein Interesse an einer militärischen Eskalation. Russland warf er vor, ausschliesslich eine militärische Lösung anzustreben. (feb/sda/reu)

Der Ukraine-Konflikt

1 / 50
Der Ukraine-Konflikt
quelle: x00514 / reuters tv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel