DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Als «illegal» Bezeichnet

USA erkennen Wahl in Ostukraine nicht an

04.11.2014, 01:4704.11.2014, 10:41

Die USA haben die in der Ostukraine abgehaltenen Wahlen als illegal kritisiert und wollen sie nicht anerkennen. Die Abstimmungen in den sogenannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk seien «Scheinwahlen» und widersprächen der ukrainischen Verfassung und sämtlichen Wahlnormen, erklärte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats der USA am Montag.

Bernadette Meehan sagte weiterhin Washington verurteile die Wahlen. Die Regierung in Washington sei zudem besorgt über die Pläne Russlands, die Wahlen anzuerkennen und über die erneute Bewegung von Truppen und militärischer Ausrüstung in Richtung ukrainische Grenze.

«Wahlsieger» Alexander Sachartschenko bei der Stimmabgabe.
«Wahlsieger» Alexander Sachartschenko bei der Stimmabgabe.
Bild: ALEXANDER ERMOCHENKO/EPA/KEYSTONE

Russland soll die Wahl nicht anerkennen

Ähnlich äusserte sich das US-Aussenministerium. Die USA bedauerten, dass die Wahlen in den von prorussischen Separatisten kontrollierten östlichen Regionen abgehalten worden seien, erklärte Aussenamtssprecherin Jen Psaki. 

Washington werde weder die Ergebnisse noch einen der gewählten Vertreter von Lugansk oder Donezk anerkennen. Die Sprecherin rief zudem Russland dazu auf, die Wahlen in der Ostukraine nicht zu respektieren und warnte Moskau vor einer weiteren Isolierung.

Die Separatisten hatten am Sonntag in den umkämpften östlichen Regionen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen abgehalten. Die Zentralregierung in Kiew erkennt die Voten nicht an, Russland stellte sich hingegen hinter die Separatistenvertreter. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erdogan und Putin sprachen über gemeinsame Projekte in der Rüstungsindustrie

Trotz Kritik aus den USA will der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die militärische Zusammenarbeit mit Russland ausbauen.

Er habe mit Kremlchef Wladimir Putin bei dem Treffen in Sotschi am Vortag über mögliche gemeinsame Projekte in der Rüstungsindustrie gesprochen, sagte Erdogan nach Angaben türkischer Medien vom Donnerstag auf seiner Rückreise. Als Beispiel nannte Erdogan Kooperationen beim Bau von Flugzeugtriebwerken und in Bezug auf Kampfflugzeuge.

Erdogan betonte zudem, dass es kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel