Uli Hoeness
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwaltschaft will keine Revision

Uli Hoeness geht definitiv ins Gefängnis

epa04123618 President of FC Bayern Munich Uli Hoeness and his wife Susanne Hoeness leave regional court II after the verdict was announced in Munich, Germany, 13 March 2014. Uli Hoeness, the president of German football champions Bayern Munich, was sentenced to three and half years in jail on Thursday after being found guilty of evading taxes estimated at 27.2 million euros (38 million dollars) by a court in Munich. The footballing boss had previously admitted to dodging millions of euros in taxes. His defence team had asked the court for a suspended sentence, while prosecutors had demanded a jail sentence of five and half years. Hoeness is to appeal his conviction for tax evasion.  EPA/ANDREAS GEBERT

Bild: Keystone

Jetzt ist es amtlich: Uli Hoeness muss bald ins Gefängnis. Auch die Staatsanwaltschaft München verzichtet auf Rechtsmittel gegen das Urteil. Damit wird aus dem langjährigen Präsidenten des FC Bayern München nun in einigen Wochen ein Häftling.

Die Staatsanwaltschaft München werde im Strafverfahren gegen Hoeness wegen Steuerhinterziehung keine Revision gegen das Urteil des Landgerichts München vom letzten Donnerstag einlegen, hiess es in einer Mitteilung vom Montag.

Die Staatsanwaltschaft begründete den Verzicht auf eine Revision damit, dass die Begründung des Gerichts für das Strafmass vertretbar erscheine. Das Gericht habe die missglückte Selbstanzeige von Hoeness in der Urteilsbegründung als strafmildernd anerkannt.

Dreieinhalb Jahre Haft

Das Gericht hatte den inzwischen zurückgetretenen Bayern-Boss wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte fünfeinhalb Jahre Haft für den 62-Jährigen gefordert. Dennoch akzeptiert die Behörde das mildere Urteil jetzt ohne weiteren Widerspruch. 

Im anderen Fall hätte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe den Fall unter die Lupe und eine Entscheidung über die Revision treffen müssen. Unter Umständen wäre das Verfahren dann vor einer anderen Kammer des Landgerichts wieder aufgerollt worden. Das Verfahren hätte sich dann noch lange hinziehen können.

«Der Fehler meines Lebens»

Hoeness hatte bereits am vergangenen Freitag erklärt, dass er die Haftstrafe akzeptiere und gegen das Urteil keine Revision einlegen werde. Ausserdem trat er als Präsident des FC Bayern und Aufsichtsratschef der FC Bayern AG zurück.

«Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung», schrieb Hoeness in einer persönlichen Erklärung, die auf der Homepage des FC Bayern veröffentlicht wurde. «Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens. Den Konsequenzen dieses Fehlers stelle ich mich.»

Da nun auch die Staatsanwaltschaft auf eine Revision verzichtet, wird Hoeness in ein paar Wochen zum Haftantritt geladen. Zuvor muss aber noch die schriftliche Urteilsbegründung des Gerichts vorliegen. Hoeness wird seine Strafe in der Justizvollzugsanstalt in Landsberg am Lech absitzen. (jas/sda/dpa/afp)

Mehr zum Fall Hoeness lesen Sie hier.



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hafterleichterung

Uli Hoeness darf Weihnachten und Silvester nach Hause

Gute Nachrichten für Uli Hoeness: Der frühere Präsident von Bayern München kann laut einem Zeitungsbericht Weihnachten und Silvester das Gefängnis verlassen und bei seiner Familie feiern. Erstmals soll er auch über Nacht zu Hause bleiben dürfen.

Bislang musste Uli Hoeness bei seinen Freigängen abends in seine Zelle in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Landsberg zurückkehren. Doch Weihnachten und Silvester soll es anders sein: Die Justiz habe einem Wunsch des Ex-Präsidenten von Bayern München entsprochen, berichtet «Bild am Sonntag».

Hoeness dürfe dann die Haftanstalt verlassen und bei seiner Familie in Bad Wiessee am Tegernsee feiern. Zum ersten könne Hoeness dann dort auch übernachten. Auch Silvester dürfe er zu seiner Frau Susi nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel