DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahost

Raketenteile in UNO-Schule im Gazastreifen gefunden – Ban Ki Moon ist wütend



epa04324731 UN Secretary General Ban Ki-moon gestures as he answers journalists' questions during a joint press conference with Qatar Foreign Minister  Sheikh Khalid bin Mohamed Al Attiyah (not pictured), after their meeting in Doha, Qatar, 20 July 2014. According to media reports, Ban Ki-moon has also met Palestinian President Mahmoud Abbas earlier on 20 July in Doha, amid the violent crisis between the Palestinians in Gaza and Israel.  EPA/STRINGER

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat umfassende Aufklärung über den Raketenfund in einer Schule der Vereinten Nationen im Gazastreifen gefordert. Er sei empört, dass die Waffen in der Schule entdeckt worden und anschliessend verschwunden seien, sagte Ban in New York am Mittwoch.

«Die Verantwortlichen haben damit Schulen zu möglichen Angriffszielen gemacht und die Leben von unschuldigen Kindern, UNO-Mitarbeitern und Schutzsuchenden in Gefahr gebracht.» Die Vereinten Nationen würden den Vorfall untersuchen und alle notwendigen Massnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass so etwas noch einmal passieren könne.

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNWRA) hatte vor rund einer Woche mitgeteilt, dass in der leerstehenden UNO-Schule im Gazastreifen ein Raketenlager mit rund 20 Geschossen entdeckt worden sei. UNRWA unterhält nach eigenen Angaben 245 Schulen in Gaza, in denen rund 225'000 palästinensische Kinder unterrichtet werden.

Humanitäre Feuerpause

Um die Bevölkerung im Gazastreifen mit Medikamenten und Lebensmitteln versorgen zu können fordert die radikalislamische Hamas von Israel eine Feuerpause. «Wir sind sehr interessiert an einer humanitären Feuerpause, wie wir sie am vergangenen Donnerstag hatten», sage Hamas-Chef Chaled Maschaal am Mittwoch vor Journalisten in Katar. Nötig seien einige Stunden, um die Verletzten in Sicherheit bringen und die Menschen versorgen zu können.

«Das heisst eine wirkliche Feuerpause, ein wirkliches Hilfsprogramm für die Bevölkerung in Gaza», sagte Maschaal. Er rief die internationale Gemeinschaft auf, dabei zu helfen, dass die Menschen Medikamente, Treibstoff und Lebensmittel erhalten könnten.

Für einen vollständigen Waffenstillstand nannte Maschaal Voraussetzungen. Ihn könne es nur geben, wenn Israel seine Blockade des Gazastreifens beende und die Bedingungen ausgehandelt seien, sagte er. «Jeder will, dass wir einem Waffenstillstand zustimmen und danach über unsere Rechte verhandeln. Dies lehnen wir ab und lehnen es heute wieder ab.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 1000 Raketen und nur wenige Einschläge – dieses Abwehrsystem schützt die Israelis

Die Hamas hat in den letzten zwei Tagen über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert. Die meisten davon fing Israels «Iron Dome» ab. Wir erklären, wie er funktioniert – und warum es trotzdem zu Todesfällen kommt.

Bei der sogenannten «Eisernen Kuppel» handelt es sich um ein israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, genannt C-RAM (Counter Rocket, Artillery and Mortar System). Wie das System in Betrieb aussieht, zeigten am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Videos auf Social Media. Folgendes Video wurde von dem israelischen Militär (IDF) gezeigt.

Je nach Quelle wehrt das System bis zu 90 Prozent der Raketen ab, schreibt etwa der Journalist Emanuel Fabian der «Times of Israel» auf Twitter.

Eine «Iron …

Artikel lesen
Link zum Artikel