Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der walisisch-neuseeländische «Stand-off»: Minutenlang stehen sich die beiden Mannschaften regungslos gegenüber.

Unvergessen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

22. November 2008: Die Rugby-Nationalmannschaft von Wales empfängt in Cardiff Neuseeland. Die «All Blacks» gewinnen standesgemäss mit 29:9 – doch es ist nicht das Endergebnis, welches in Erinnerung bleibt. Nach dem traditionellen «Haka» rühren sich die Waliser nicht von der Stelle und provozieren vor Spielbeginn einen minutenlangen «Stand-off».

Jonatan Schäfer
Jonatan Schäfer



Der «Haka» – ein ritueller Tanz der indigenen Einwohner Neuseelands – ist untrennbar mit der neuseeländischen Rugby-Nationalmannschaft verbunden. Bereits seit 1884 zelebrieren die «All Blacks» vor jeder Partie ihr Ritual und versuchen, sich mit dem furchteinflössenden Tanz einen psychologischen Vorteil zu verschaffen.

Dass die provokative Darbietung im testosterongeladenen Rugby-Sport eine Gegenreaktion der Kontrahenten hervorruft, ist keine Seltenheit. 1996 drehen die Spieler von Erzrivale Australien den Neuseeländern während der Aufführung den Rücken zu und widmen sich Aufwärmübungen, 2003 antwortet Tonga mit einer eigenen Tanzaufführung und die Franzosen bieten den «All Blacks» im WM-Viertelfinale 2007 wortwörtlich die Stirn.

French players face down their New Zealand counterparts who perform their pre-match Haka before the Rugby World Cup quarterfinal match between France and New Zealand at the Millennium Stadium in Cardiff, Wales, Saturday Oct. 6, 2007. (AP Photo/Tom Hevezi)

Die Franzosen um den ebenso bärtigen wie furchteinflössenden Sébastien Chabal bieten dem «Haka» der Neuseeländer 2007 die Stirn. Bild: AP

Auch Wales-Coach Warren Gatland lässt sich vor dem Aufeinandertreffen mit Neuseeland im Rahmen der alljährlich stattfindenden Testspielserie «Autumn Games» etwas ganz Besonderes einfallen. Der findige Gatland weiss, dass der «Haka» erst für beendet erklärt werden kann, wenn die gegnerische Mannschaft sich entfernt. Dann erst ist das Ritual vorbei und auch die «All Blacks» begeben sich in die Startformation.

Am Spieltag herrscht im Millennium Stadium in Cardiff bereits vor Spielbeginn wie immer eine unglaubliche Atmosphäre. Zunächst läuft alles in gewohnter Manier, wie sich Schiedsrichter Jonathan Kaplan erinnert:

«Als es Zeit war für den ‹Haka›, war er nicht anders als sonst und sehr beeindruckend. Er wurde gut vorgetragen – mit viel Bedeutung und Kraft.»

Schiedsrichter Jonathan Kaplan erinnert sich an die denkwürdige Partie

Als der finale Schrei des Maori-Tanzes erklingt, rühren sich die walisischen Spieler nicht vom Fleck. Es kursierten zwar im Vorfeld der Partie Gerüchte, dass Wales auf den Tanz der Neuseeländer reagieren werde, doch mit dieser Antwort hat niemand gerechnet – am allerwenigsten die Spieler der «All Blacks». Auch die verdutzten Neuseeländer bleiben an Ort und Stelle stehen.

abspielen

Die Szene im Video. Video: YouTube/davz1992

«Wir waren uns nicht sicher, wie das Ganze herauskommen wird. Aber wir waren unerbittlich, dass wir uns nicht zuerst bewegen würden.»

Wales-Captain Ryan Jones

Leidtragender der kuriosen Situation ist Schiedsrichter Jonathan Kaplan, der versucht, zwischen den beiden Fronten zu vermitteln und die Pattsituation aufzulösen. Zuerst probiert er es bei den Neuseeländern – ohne Erfolg.

«Sie forderten mich auf, den Gegnern zu sagen, dass sie zuerst gehen sollen.»

Kaplan über die Reaktion der Neuseeländer

So nimmt Kaplan beim Waliser Kapitän Jones einen zweiten Anlauf, der ebenso wenig Wirkung entfaltet.

«Er sagte mir, sie würden sich erst bewegen, wenn die ‹All Blacks› dies zuerst tun.»

Kaplan stösst auch bei den Walisern auf Widerstand

Schiedsrichter Kaplan versucht es erst bei den «All Blacks», dann bei den Walisern – ohne Erfolg.

Mediator Kaplan rennt hin und her, ohne dass seine Vermittlungsversuche Früchte tragen. Nach mehreren Minuten bläst der bemitleidenswerte Schiedsrichter zum Rückzug und erinnert sich plötzlich daran, dass es ja gar nicht seine Aufgabe sei, die beiden Mannschaften zur Bewegung zu motivieren. Vielmehr fiele dies in den Zuständigkeitsbereich des für eine reibungslose Spielvorbereitung verantwortlichen «Stewards». Kaplan schnappt sich das «Rugby-Ei» und beginnt das Spielgerät auf der Höhe der Mittellinie herumzukicken.  

Bild

Der verzweifelte Versuch Kaplans, die «All Blacks» in Bewegung zu versetzen.

Ob es die Übermacht der fast 75'000 walisischen Zuschauer ist, dass der letzte Vermittlungsversuch Kaplans schliesslich doch Wirkung zeigt, oder ob es den Neuseeländern irgendwann schlicht zu dumm wird – die «All Blacks» geben letztendlich klein bei und stellen sich in Startformation auf. Der Rückzug der Neuseeländer bleibt jedoch der einzige Sieg der Waliser an jenem Abend. Beflügelt durch den Erfolg im «Vorspiel» führen die «Drachen» zur Halbzeit zwar noch mit 9:6, im zweiten Durchgang zeigt Neuseeland jedoch seine ganze Klasse und gewinnt die Partie diskussionslos mit 29:9.

Schiedsrichter Jonathan Kaplan wird die Partie aber mit Sicherheit in Erinnerung behalten – nicht wegen des Resultates, sondern aufgrund des «Stand-offs» vor Spielbeginn.

«Das war zweifelsohne eines der Highlights meiner Karriere.»

Kaplan im Jahr 2014 gegenüber Wales Online

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Spitznamen der besten Rugby-Teams

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

abspielen

Video: srf

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gaskaidjabeaivváš 22.11.2018 08:22
    Highlight Highlight Der Tanz von Tonga war übrigens keine spezielle Reaktion auf Neuseelands Haka.
    Der Sipi Tau der Tongaer ist wie der Siva Tau der Samoaner und eben der Haka der Neuseeländer Tradition vor jedem Spiel. 2003 war glaube ich einfach das erste Mal, dass die beiden aufeinander trafen. Trotzdem war es natürlich sehr eindrücklich.

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. Und so wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel