Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die legendäre Ausgabe des aktuellen Sportstudios von 1989 in voller Länge. Video: Youtube/sportstudio

Daum vs. Hoeness

Unvergessen

20.05.1989: Christoph Daum versucht, die Meisterschaft im TV zu entscheiden – und fliegt damit kolossal auf die Schnauze

20. Mai 1989: Fünf Tage vor dem entscheidenden Duell ihrer Klubs knüppeln sich Bayern-Manager Uli Hoeness und Köln-Trainer Christoph Daum im TV mit Worten nieder. Jupp Heynckes, um den es eigentlich geht, sitzt still dabei und Udo Lattek erzählt Schwänke aus der Vergangenheit. Der Rest ist Fernsehgeschichte.



Wer sich heutzutage gelegentlich von Interviews mit Fussballern und Funktionären berieseln lässt, kann deren Floskeln bald schon im Schlaf mitsprechen. Es gilt eine Regel: Tiefstapelei ist immer Trumpf. Ein Klassiker, trotz zehn Punkten Vorsprung vier Runden vor Schluss: «Das Thema Meisterschaft nimmt bei uns noch keiner in den Mund.» Oder: «Der Gegner hat zwar fünf Mal in Serie verloren und ist Letzter, aber wir dürfen ihn nicht unterschätzen.»

Im Frühling 1989, als man noch ungestraft Hochwasserhosen mit weissen Tennissocken kombinieren darf, da sieht das alles noch ganz anders aus. Zumindest in Deutschland. Denn dort rückt der 36-jährige Trainer-Jungspund Christoph Daum den grossen Bayern gehörig auf die Pelle.

Bild

Drei Mal weisse Socken – so kleiden sich die Schwergewichte der Bundesliga in den späten Achtzigern Screenshot: Sportstudio

Im Titelkampf ist Daum jedes Mittel recht

Daums Klub, der 1. FC Köln, hat den Rückstand auf den Tabellenführer aus München am 29. Spieltag auf einen Punkt eingedampft. Der Sprücheklopfer lässt nichts unversucht und feuert einen Giftpfeil nach dem anderen ab. Mit seinen Provokationen hofft er, den Rekordmeister aus dem Tritt zu bringen.

In Jupp Heynckes sieht Daum das ideale Opfer für seine Psychotricks. Der Bayern-Trainer gilt als Schlafmütze und wehrt sich einfach nicht gegen die Pöbeleien aus Köln – wohl aus Angst, gegen den Verbal-Terrier Daum den Kürzeren zu ziehen.

Nach Münchens Sieg im UEFA-Cup gegen Inter Mailand giftelt der Kölner Coach aus der Ferne wieder gegen seinen Kontrahenten: «Nach diesem Sieg ging es ihm für ein paar Stunden besser. Da war wieder eine Gehirnwindung mehr durchblutet. Im Grunde genommen ist er völlig kaputt.» Zuvor hatte er Heynckes bereits geraten «Werbeträger für Schlafmittel» zu werden und attestierte ihm «im Gespräch geringeren Unterhaltungswert als eine Wetterkarte.»

Bild

Daum lässt kein gutes Haar an seinem Lieblingsopfer Jupp Heynckes. Screenshot: Sportstudio

Hoeness hat die Schnauze voll

Das ist zu viel für Uli Hoeness. Der damalige Bayern-Manager hat Angst, dass das Bild seines Klubs Schaden nehmen könnte und will seinen Freund Heynckes beschützen. Am 20. Mai 1989 kommt es im «Aktuellen Sportstudio» zum grossen Schlagabtausch.

In der Eröffnungsrunde kommen die beiden Streithähne gleich zur Sache und laden sich gegenseitig zur Meisterfeier ein. Es folgt eine Tirade gegenseitiger Anschuldigungen. Hoeness droht mehrfach an, Christoph Daum vor Gericht zu zerren.

Auch Heynckes meldet sich und moniert, Daum habe ihn unter der Gürtellinie attackiert. Der eiskalte Konter des Kölner Trainers: «Die Bayern nehmen halt für sich in Anspruch, die Höhe der Gürtellinie zu beurteilen. So wie sie eine Menge anderer Dinge auch beurteilen wollen.»

Der Kopf von Hoeness verfärbt sich ins tiefste Rot. Der Bayern-Manager hat einen ganzen Stapel mit Notizen mitgebracht, aus denen er ständig zitiert. Daum bemerkt das süffisant: «Es ist schön, dass du dich so gut vorbereitet hast, denn ohne diese Vorbereitung würdest du wahrscheinlich gar nicht über die Runden kommen.»

Bild

Uli Hoeness nervt sich gewaltig über Christoph Daum. Screenshot: Sportstudio

Daum sagt, Hoeness wolle ihn nur von seinem Weg abbringen. Darauf landet dieser seinerseits einen formvollendeten Konter: «Ich werde das gar nicht versuchen, denn am nächsten Donnerstag ist dein Weg sowieso zu Ende.»

Moderator Bernd Heller strahlt über beide Backen, die Zuschauer toben. Einige singen: «Zieht den Bayern die Lederhosen aus!» Zwischendurch will Udo Lattek immer wieder alte Kamellen von seiner Fehde mit Otto Rehagel erzählen. Da soll noch einer sagen, dass das Unterschichten-TV erst im neuen Jahrtausend erfunden wurde!

Bild

Udo Lattek punktet hauptsächlich mit seinem schicken Puma-Pullover. Screenshot: Sportstudio

Auch die beiden Hitzköpfe haben sich noch nicht genug ausgetobt. Uli Hoeness deutet auf einen der Fussbälle, die als Dekoration von der Decke hängen und pöbelt gegen Daum: «Du überschätzt dich hier masslos. Du musst mal da oben schauen, das ist ein Ball über dir – das ist kein Heiligenschein.» Die Antwort: «Uli, um dein Mass an Selbstüberschätzung zu erreichen, muss ich erst hundert Jahre alt werden.»

Hoeness rächt sich doppelt

Um das ganze Ereignis noch skurriler zu machen, sitzt auch noch eine Wahrsagerin im Studio. Sie kanalisiert die kosmischen Energien der diversen Wutausbrüche und prognostiziert am Ende den Meistertitel für Bayern München

Zum Abschluss wetten Udo Lattek und Uli Hoeness 10'000 Mark darum, welches Team am Ende die Schale hochstemmen wird. Nachdem die Kameras abgeschaltet sind, stehen alle Beteiligten wortlos auf und verlassen das Studio, ohne sich voneinander zu verabschieden.

Alle Anstrengungen von Christoph Daum waren umsonst. Fünf Tage nach der Verbalschlacht im TV entscheidet Bayern die Meisterschaft im Direktduell mit Köln für sich. Bis zur 80 Minute steht es 1:1. Daum will die Entscheidung und nimmt den Verteidiger Jürgen Kohler vom Feld. Dessen Gegenspieler Roland Wohlfahrt schiesst in der Schlussphase zwei Tore und sichert den Münchnern den Titel. 

Leverkusens Coach Christoph Daum fasst sich am Mittwoch, 17. Dezember 1997, waehrend des DFB Pokalspiels seiner Mannschaft an die Nase. Im Muenchner Olympiastadion gewinnt FC Bayern Muenchen gegen Bayer Leverkusen mit 2:0 und erreicht damit das Pokalhalbfinale. (AP Photo/Frank Augstein)

Im Jahr 2000 verschnupft Christoph Daum seine Chancen auf den Posten des Bundestrainers. Bild: AP

Das reicht Uli Hoeness noch nicht als Genugtuung. Als sein Erzfeind Daum im Jahr 2000 als Bundestrainer gehandelt wird, stösst er die legendäre Kokainaffäre mit einem Interview in der Münchner Abendzeitung an. Daum verliert seinen Job bei Bayer 04 Leverkusen, wird nicht Nationaltrainer und muss ins «Exil» in die Vereinigten Staaten.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein. Der Kiezklub an der Partymeile Hamburgs gehört noch immer zu den eigenartigsten Vereinen im deutschen Profifussball – und dies im guten Sinn.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. «Ein Vorbild, das soff und rauchte», titelte die Welt nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des «Hamburger Abendblatt» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel