Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oliver Kahns Tritt gegen Stephane Chapuisat

Kung-Fu-Kahn. Bild: imago

Sämtliche Sicherungen durchgebrannt

Unvergessen

Als Kahn an Herrlich knabberte und in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zuflog

3. April 1999: Bayern München kann bei Borussia Dortmund den entscheidenden Schritt zum Titel machen. Als die Bayern aber bereits nach 32 Minuten 0:2 im Rückstand liegen, brennen bei Torwart-Titan Oliver Kahn die Sicherungen durch.



Wenn Borussia Dortmund auf Bayern München trifft, ist das immer ein brisantes Spiel – der deutsche «Clásico» sozusagen. Im April 1999 kommen die Bayern als souveräner Leader ins Westfalenstadion, 14 Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Kaiserslautern. Mit einem Sieg ist der Titel so gut wie in der Tasche. Dortmund hingegen kämpft als Vierter um einen Champions-League-Platz.

Die Atmosphäre ist schon vor dem Anpfiff aufgeheizt. Als sich Bayern-Keeper Oliver Kahn auf den Weg in seinen Kasten vor der rappelvollen Südtribüne macht, wird er von den BVB-Fans provoziert, wo es nur geht. Es fliegen die ersten Bananen.

Bild

Nie um eine Diskussion verlegen: Oliver Kahn mit Andres Möller bei Schiedsrichter Bernd Heynemann. Bild: Keystone

Als die Partie losgeht, herrschen schnell schon klare Verhältnisse. Die Borussia führt durch zwei Treffer von Heiko Herrlich schon 2:0, als Bayerns Sammy Kuffour in der 36. Minute nach einer üblen Attacke gegen Lars Ricken vom Platz fliegt. Zu viel für Kahns Nervenkostüm, der beim zweiten Gegentreffer gar nicht gut ausgesehen hat.

Nach einem hohen Ball in seinen Strafraum ist der heransprintende Herrlich das erste Opfer von Kahns Wahn. Die beiden Nationalspieler prallen leicht zusammen. Kahn quittiert den Körperkontakt auf seine Art. In Dracula-Manier kommt er der Halsschlagader des Dortmunders ziemlich nah. «Als er auf mich zu kam und seine Nase an meinen Hals drückte, war ich schon überrascht. Gebissen hat Kahn mich nicht, nur geknabbert, jedenfalls hatte ich kein Loch im Hals», beschreibt Herrlich Jahre später die Szene.

Animiertes GIF GIF abspielen

Kahn Vampirbiss gegen Herrlich. GIF: Youtube/hupeschmatzn

Kahns Testosteron-Spiegel sinkt dadurch aber nicht. Nur Minuten später folgt die nächste haarsträubende Attacke auf einen BVB-Spieler. Obwohl er einen langen Ball in den Bayern-Strafraum früh abfängt, zieht er mit gestrecktem Bein voll durch. In Kung-Fu-Manier fliegt er auf Stéphane Chapuisat zu, der sich glücklicherweise gerade noch abwenden kann. Eine Verwarnung gibt es übrigens in beiden Szenen nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Kung-Fu-Attacke gegen Chapuisat. GIF: Youtube/RoloPo

Kahns doppelter Ausraster hat für die Bayern aber Signalwirkung. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen Stefan Reuter kommen die Bayern dank Toren von Alexander Zickler und Carsten Jancker noch zum 2:2-Ausgleich.

Das Thema des Tages ist aber natürlich Olli Kahn. Nach der Partie schweigt er, erst später nimmt er Stellung. «Das war der Höhepunkt meiner Aggressionen, die sich je in mir entladen haben. Da war irgendeine innere Kraft, die signalisieren wollte: Ich mag nicht mehr», analysiert Kahn später seinen wohl denkwürdigsten Nachmittag

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

23. Juni 1990: Ein Torhüter will der Star der WM in Italien werden – und kassiert eines der kuriosesten Tore aller Zeiten. Nach der Partie sagt der Paradiesvogel: «Es war ein Fehler so gross wie ein Haus.»

Hätten die Kolumbianer doch auf Max Merkel gehört. Der einstige Bundesliga-Trainer und bissige Polemiker hatte vorgeschlagen, die Kolumbianer sollten René Higuita «einfach am Pfosten anbinden».

Hätten sie es getan, wäre Higuita im Achtelfinal gegen Kamerun nicht in der Verlängerung mit dem Ball am Fuss Richtung Mittellinie gestürmt. Er hätte nicht 20 Meter vor seinem Tor den Ball verloren. Roger Milla hätte den Ball nicht ins leere Tor schiessen können. Es hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel