Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ob sich die Eishockey-Spieler so vorbereiteten? Ein Wettrennen durch Dawson City (Aufnahme um 1900).
bild: wikipedia

Unvergessen

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

16. Januar 1905: Die Dawson City Nuggets spielen um den Stanley Cup. Das Problem: Sie sind am Yukon zuhause, rund 6000 Kilometer Luftlinie entfernt von Ottawa, wo die Partien stattfinden. Die Anreise dauert fast einen Monat – und endlich da, gibt es für die Nuggets zwei Klatschen.



Um das Jahr 1900 ist Dawson City das Epizentrum einer Krankheit. Sie ist hoch ansteckend, sorgt für Tränen und Tod – aber auch für unermesslichen Reichtum. Es ist das Goldfieber, das hunderttausende Glücksritter an den Klondike River zieht, nahe der kanadisch-amerikanischen Grenze.

Joe Boyle ist einer, der sein Glück findet. Der Kanadier ist früh da, schätzt das Potenzial richtig ein, investiert und wird mit Gold stinkreich. Später wird man Boyle nach Heldentaten im ersten Weltkrieg nachsagen, dass er der Liebhaber ihrer Majestät, Königin Maria von Rumänien, gewesen sei. Kein Gerücht ist, dass Boyle in Dawson City ein Eishockey-Team auf die Beine stellt, das den Stanley Cup gewinnen soll.

Bild

Umgeben von Wald am Ufer des Yukon: Dawson City heute.
bild: wikipedia

Mit Hundeschlitten, Schiff und Zug unterwegs

Bevor es die NHL gibt, wird der Stanley Cup zwischen dem Titelverteidiger und einem Herausforderer vergeben. Die Ottawa Silver Seven als Champion des Jahres 1904 akzeptieren Boyles Anfrage. Und so kommt es, dass am 19. Dezember des selben Jahres ein Haufen Goldgräber aus Dawson City zu einem elend weiten Trip aufbricht, um in einer Best-of-Three-Serie um die begehrte Trophäe zu spielen.

Die Anreise ist äussert beschwerlich. Zunächst legt das Team rund 600 Kilometer mit Hundeschlitten zurück. Danach geht es mit einer Schmalspurbahn von Whitehorse nach Skagway, wo ein Dampfschiff wartet, das die Mannschaft hinunter nach Vancouver bringt. Von dort geht es mit dem Zug quer durch ganz Nordamerika ins über 4000 Kilometer entfernte Ottawa.

Bild

Der erste Teil der Reiseroute entlang der Westküste.
karte: wikipedia

Pleiten, Pech und Pannen

Als hielte dieser Trip nicht schon genug Strapazen bereit, macht das Wetter den Dawson City Nuggets mehrmals einen Strich durch die Rechnung. Auf dem ersten Teilstück schmilzt der Schnee, so dass die Schlitten nutzlos sind – die Spieler müssen hunderte Kilometer zu Fuss zurück legen. Als sie in Whitehorse ankommen, ist das Wetter so schlecht, dass der Zug drei Tage lang nicht fahren kann.

Das Eishockey-Team verpasst deshalb in Skagway das Schiff – nur um zwei Stunden – und der nächste Dampfer kann drei Tage lang nicht in den Hafen fahren, weil dieser zugefroren ist. «Das Warten tut ihnen nicht gut», notiert ein Chronist, «sie trainieren primär ihre Leber.» Das Team absolviert ein einziges Training und beklagt sich danach darüber, dass das halbe Eisfeld mit Sand bedeckt war.

Der Schiffstrip – heute eine populäre Kreuzfahrtroute – wird für viele Spieler zu einer schlechten Erfahrung. In den Wellen des Pazifiks übergeben sie sich reihenweise. Das Schlimmste: In Vancouver werden sie nicht erlöst. Denn dort ist der Nebel so dick, dass das Schiff bis nach Seattle fährt. Nun, endlich an Land, kann die Zugreise beginnen – von welcher keine besonderen Vorkommnisse bekannt sind.

Bild

Zahlungsmittel in den Läden und Saloons von Dawson City: Goldstaub.
bild: wikipedia

Netter Empfang, kalte Schulter

Durch die zahlreichen Verspätungen treffen die Dawson City Nuggets jedoch erst am 11. Januar in Ottawa ein, 23 Tage nach der Abreise und bloss zwei Tage vor dem ersten Spiel um den Stanley Cup. Dort werden die Herausforderer schon am Bahnhof von einer Eishockey-begeisterten Menge empfangen und es wird ihnen ein Empfangs-Dinner offeriert. Doch die Bitte der Weitgereisten, man möge die Partien wegen des strapaziösen Trips ein wenig hinausschieben, wird abgelehnt.

Die Nuggets treten als klarer Aussenseiter an. Nur zwei Spieler haben sich vorher als Eishockey-Spieler einen Namen gemacht und einer der beiden ist nicht einmal dabei. Weldy Young, einst ein Star beim Gegner Ottawa, muss länger in Dawson City bleiben als der Rest des Teams, weil er wegen Wahlen unabkömmlich ist. Er reist später ab, trifft aber nicht rechtzeitig ein.

Bild

Die Dawson City Nuggets, die versuchen, den Stanley Cup zu holen.
Bild: wikipedia

34 Gegentore in zwei Spielen

Das Duell um die Krone des kanadischen Eishockey-Sports verkommt mit dieser Vorgeschichte zu einer Farce. Ottawa gewinnt das ruppige erste Spiel mit 9:2, Dawson City kann vor 2200 Zuschauern nur in der ersten Hälfte mithalten (ein Spiel hat damals noch zwei Halbzeiten, nicht wie heute drei Drittel). Während Teamchef Boyle sich über die Schiedsrichter-Leistung beklagt, schreibt «The Toronto Telegram» schonungslos: «Den Nuggets erging es wie einem Schneeball in der Juni-Sonne.»

Die zweite Begegnung findet zwei Tage später am 16. Januar 1905 statt. Es ist eine Partie, die bis heute in den Rekordbüchern erwähnt wird. Ottawa nimmt den Gegner komplett auseinander und holt sich den Stanley Cup mit einem rauschenden 23:2-Erfolg. Stürmer Frank McGee schiesst dabei nicht weniger als 14 Tore. Und glaubt man den Zeitungsberichten, fällt der Sieg nur deshalb nicht noch höher aus, weil der 17-jährige Nuggets-Keeper Albert Forrest eine starke Partie (!) abliefert.

Bild

Die Champions 1905: Die Ottawa Silver Seven.
bild: wikipedia

Fort mit dem Pokal!

Der Titel wird mit einem gemeinsamen Bankett der beiden Teams gefeiert und es ist anzunehmen, dass dabei der Alkohol in Strömen fliesst. Wie sonst käme man auf die Idee, den Stanley Cup in den Rideau-Kanal zu kicken? Nur weil dieser zugefroren ist, kann der Pokal tags darauf zurückgeholt werden.

Während der Goldrausch am Yukon für die meisten Glücksritter ernüchternd endet, geht der historische Trip der Dawson City Nuggets einigermassen anständig zu Ende. Das Team bestreitet auf einer Tournee im Anschluss noch 23 weitere Partien, rund die Hälfte davon gewinnt es. Dann wird es aufgelöst und Colonel Joe Boyle macht sich auf nach Europa, um im ersten Weltkrieg das Herz der rumänischen Königin zu erobern.

Die Neuauflage

Beinahe hundert Jahre später kommt es erneut zu einer Partie zwischen einem Team aus Dawson City und Ottawa. Im Gedenken an die Vorfahren legen die Gäste 1997 den selben Weg zurück – um dann ebenfalls grandios unterzugehen. Dawson City verliert das Benefizspiel mit 0:18.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

110 Jahre später: Die Chicago Blackhawks gewinnen den Stanley Cup 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die NHL kündet den Gesamtarbeitsvertrag nicht – droht nächstes Jahr dennoch ein Lockout?

In der NHL steht aktuell schon die übernächste Saison im Vordergrund – denn es besteht die Gefahr eines Lockouts. Die Liga hat bereits entschieden, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag nicht vorzeitig zu künden. Nun geht es aber darum, ob die Spielergewerkschaft das Gleiche tut.

Die Meldung war an vielen Orten nicht einmal eine Randnotiz wert: Die NHL hat am Samstag entschieden, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag (CBA) mit der Spielervereinigung nicht vorzeitig zu künden.

«Es ist unsere Hoffnung, dass eine Periode des Friedens zwischen Gewerkschaft und Liga weiteren Wachstum ermöglicht. Davon profitieren alle: Spieler, Klubs, Businesspartner und am wichtigsten: unsere Fans», liess NHL-Commissioner Gary Bettman den Entscheid kommentieren.

Die Liga hätte bis zum 1. …

Artikel lesen
Link zum Artikel