Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maradona 1984 Bilbao

Diego Maradona (vorne) befördert nach dem Cup-Final gegen Bilbao einen Betreuer des Gegners mit dem Knie ins Land der Träume. Bild: colgadosporelfutbol

Unvergessen

05.05.1984: Maradona dreht völlig durch und besiegelt mit dieser Schlägerei seinen Abgang bei Barça

5. Mai 1984: Diego Maradona gilt als grösster Fussballer der Geschichte. Andoni Goikoetxea als brutalster Kicker der Geschichte. Das Cup-Final in Spanien ist das letzte Mal, dass sich die beiden trafen. Und es endete wild.



Was wird Spaniens König Juan Carlos I. auf der Ehrentribüne im Santiago Bernabeu nur zugemutet? Das Endspiel der Copa Del Rey – dem Königspokal, seinem Cup also – zwischen Barcelona und Bilbao artet nach dem Schlusspfiff in eine wilde Prügelei aus. Mittendrin: Diego Armando Maradona. Es wird sein letzter Auftritt für Barça sein.

Die Vorgeschichte ist lang und beginnt eigentlich schon 1981, als Bilbaos Andoni Goikoetxea Barcelonas blonden Engel Bernd Schuster übel verletzt. Die Duelle zwischen Bilbao und Barcelona elektrisieren damals. Beides sind Spitzenteams – doch völlig verschieden ihre Ansichten. Hier die Basken, da die Katalanen. Hier die Handwerker, da die Künstler. Hier die Rumpelkicker, da die Zauberer. Hier der regionale Verein, da die Weltauswahl. Man mag sich nicht; nein, man hasst sich gar.

Diego Maradona im Wandel der Zeit

Seit Jahren schwelte der Konflikt

Die Partien sind immer giftig. Auch im September 1983. Andoni Goikoetxea säbelt dabei Diego Maradona brutal um. Der Argentinier fällt monatelang aus. «Goikos» zweiter Spitzname – «Der Schlächter von Bilbao» – ist spätestens jetzt allen bekannt. 

abspielen

Hier bricht Goikoetxea Maradona 1983 den Knöchel. Video: Youtube/mesqueunclub1899

Maradona wagt im Januar 1984 ein Comeback. Bald kommt es zum Wiedersehen mit Bilbao. Barcelona gewinnt mit einem wie besessenen Maradona 2:1. Der Argentinier schiesst beide Tore. Trotzdem reicht es am Ende nicht für den Meisterschaftstitel. Ausgerechnet Bilbao steht den Katalanen wieder vor der Sonne. Die letzte Hoffnung auf einen Pokal: Das Cup-Final zwei Tage nach dem Meisterschafts-Ende. Gegen Bilbao. 

Clemente: «Es ist schade, dass Maradona keine menschlichen Qualitäten besitzt»

Fraglos kochen die Emotionen schon vorher hoch. Maradona sah im zweitletzten Meisterschaftsspiel gegen Espanyol noch die Rote Karte, wurde aber nur eine Partie gesperrt und darf im Cup ran. Bilbaos Trainer Javier Clemente stichelt via Medien, Maradona reagiert und sagt: «Clemente hat nicht die Eier, mir in die Augen zu schauen und zu sagen, ich sei dumm.» Der Trainer reagiert natürlich: «Es ist schade, dass ein Spieler, der so viel Geld verdient, keine menschlichen Qualitäten besitzt.»

abspielen

Die Zusammenfassung der Partie (in Spanisch). Video: Youtube/unai zarraonandia

Der 80. Cupfinal selbst hält vor 100'000 Zuschauern in Madrid zumindest sportlich nicht, was man sich erhofft. Bilbao siegt 1:0 dank einem Treffer in der 13. Minute von Endika. Aber zu reden gibt die Partie ohne Ende.

Immer provoziert geworden und dann ausgetickt

Maradona sei während der ganzen Partie von Gegnern und Zuschauern provoziert worden. Bei einem Foul von Goikoetxea habe er sich zudem eine blutige Wunde zugezogen. Als auch noch Bilbaos Sola den «Gaucho» aufzieht und Barcelona den Titel verpasst, dreht Maradona kurz nach dem Schlusspfiff durch. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Diego Maradona (Nummer 10) prügelt sich über den Platz. gif: Youtube/frameTR

Er verpasst Sola eine Kopfnuss, rammt ihm den Ellbogen ins Gesicht, kickt einen Betreuer nieder, De Andres (Nummer 6) kassiert einen Tritt, Goikoetxea (Nummer 5) mischt sich ein, genauso wie Sarabia, und auf Seiten Barcelonas kommen Clos und Migueli in Kung-Fu-Manier dahergeflogen. Auch auf den Zuschauerrängen kommt es zu Ausschreitungen. Zäune werden niedergerissen, einige stürmen das Feld und am Ende werden 60 Verletzte gezählt.

Auf der Tribüne sitzt natürlich auch Barcelonas Präsident Josep Lluis Nunez, mit dem sich Maradona nicht gut versteht. Ein Barça-Mitglied erklärt später: «Als wir diese Szenen sahen, wussten wir, dass wir Maradona nicht mehr halten können.» Tatsächlich wird es das letzte Spiel für den Spielmacher im Dress der Katalanen sein. Wenig später wird er für die damalige Rekordsumme an Napoli verkauft – wo er sich unsterblich macht.

abspielen

Die letzten Spielsekunden und die Tumulte danach. Video: Youtube/frametr

Maradona entschuldigt sich beim König

Goikoetxea habe Maradona irgendwann verziehen, wie er einmal erklärte. «Aber Clemente werde ich nie vergeben. Er meinte damals nach dem Foul, dass er erst eine Woche abwarten wolle, um zu sehen, wie schwer die Verletzung wirklich ist.» Ein schlechtes Gewissen hatte nach dem Chaos im Cupfinal aber auch Maradona selbst. So erbat er eine Audienz bei König Juan Carlos I. und entschuldigte sich für sein Verhalten. Barcelona und Bilbao trafen seither noch zweimal im Endspiel der Copa Del Rey aufeinander. 2009 siegte Barça 4:1, 2012 3:0. Von Hassduellen war nichts mehr zu spüren.

abspielen

Bilbao-Trainer Javier Clemente blickt auf das Endspiel zurück. video: youtube/asier567

Goikoetxea, der 39-mal für Spanien auflief, wurde übrigens von der «Times», wie auch von «11Freunde» jeweils auf Rang 1 der härtesten Spieler der Fussballgeschichte gesetzt. Seine Schuhe hängte der eisenharte Verteidiger 1990 an den Nagel. Seither arbeitete er mehr oder weniger erfolgreich als Trainer. Zuletzt übernahm er im März 2013 die Nationalmannschaft Äquatorialguineas, wurde aber wenige Tage vor dem Afrika-Cup 2015 entlassen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel