DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
War bei Spielern, Trainern und Fans beliebt: Pierluigi Collina.
War bei Spielern, Trainern und Fans beliebt: Pierluigi Collina.Bild: EPA/EFE
Unvergessen

11.06.2000: Pierluigi Collina zeigt in einer Szene bei der Euro, warum er der beste Schiedsrichter aller Zeiten ist

11. Juni 2000: Bis heute wird kein Schiedsrichter so geschätzt wie einst Pierluigi Collina. Der Italiener geht dank seines markanten Äusseren und seinem Verhalten auf dem Platz in die Geschichte ein. Besonders an der Euro in Holland und Belgien ist sichtbar, was Collina vom Rest seiner Zunft unterscheidet.
11.06.2015, 00:0111.06.2015, 16:25

Tatort: Die Europameisterschaft 2000 in Holland und Belgien, Schiedsrichter Pierluigi Collina leitet das Gruppenspiel von Gastgeber Holland gegen Tschechien, den Vize-Europameister von 1996. Es kommt zu einem Handgemenge zwischen Tomas Repka und Clarence Seedorf und was macht der Italiener? Er regelt die Situation auf seine ganz eigene Art. 

Collina lässt sich zuerst von Edgar Davids' Wortschwall in keinster Weise beeindrucken und auch Tomas Repka dürfte nicht mit einer solchen Reaktion gerechnet haben: Für einen Schiedsrichter unüblich, stösst Collina den Tschechen weg und teilt ihm unmissverständlich mit, was er von solchen Aktionen hält.

Collina zeigt deutlich, wer der Chef auf dem Platz ist.YouTube/umpire69

Das Spiel wird in der 89. Minute durch einen umstrittenen Elfmeter für Holland entschieden. Erboste Tschechen werfen darauf dem Italiener und der UEFA vor, bewusst dafür zu sorgen, das der Gastgeber möglichst lange im Turnier bleibt. Trotz der vieldiskutierten Entscheidung leitet Collina an der EM 2000 zwei weitere Partien (England – Deutschland 1:0; SpanienFrankreich 1:2). Die Franzosen holen sich am Ende den Titel, David Trezeguet entscheidet das Finale gegen Italien mit seinem Golden Goal.

Sport und Studium in einem

Die Karriere des grossgewachsenen Italieners beginnt 1977. Pierluigi Collina nimmt an einem Schiedsrichterlehrgang teil, sofort wird sein Talent für diese Tätigkeit entdeckt. Der Aufstieg gelingt dann zügig, bereits 1988 leitet Collina Spiele in der Serie C. Drei Saisons später, am 15. Dezember 1991 folgt seine erste Partie in der höchsten italienischen Spielklasse, beim 1:0-Sieg von Hellas Verona über Ascoli zückt Collina auch gleich die erste Rote Karte. Neben seiner Tätigkeit als Unparteiischer holt sich der Italiener an der Universität Bologna einen Abschluss in Wirtschaft.

1995, nach vier Spielzeiten in der Serie A, wird Pierluigi Collina in die Liste der FIFA-Schiedsrichter aufgenommen. Nach den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta folgt eines der Highlights in der Karriere des legendären Schiedsrichters: Das Endspiel in der Champions League 1999 zwischen Bayern München und Manchester United. Die Engländer schreiben dort Geschichte und drehen die Partie in der Nachspielzeit.

Sheringham und Solskjaer drehen das Finale.YouTube/Adam Smith
Die Karriere von Pierluigi Collina
1977 wurde sein Talent als Schiedsrichter entdeckt, 1991 leitete er seine ersten Spiele in der italienischen Serie A. Collina nahm an den Weltmeisterschaften 1998 (Frankreich) und 2002 (Japan/Südkorea) teil, ausserdem an den Europameisterschaften 2000 (Holland/Belgien) und 2004 (Portugal). 2005 trat der Italiener als Schiedsrichter zurück.

Sechsmal in Folge «Weltschiedsrichter des Jahres»

Pierluigi Collina wird auf dem Platz akzeptiert wie kein Zweiter, mitverantwortlich ist sein markantes Äusseres. Mit 1,88 Meter ist der Italiener grösser als die meisten Spieler, dazu die stechenden Augen und die auffällige Glatze. Collina trägt diese allerdings nicht freiwillig, mit 24 Jahren erkrankte er an einer Stoffwechselkrankheit und verlor dabei sein komplettes Körperhaar. 

Pierluigi Collina wie er leibt und lebt.YouTube/kanmakiful

Zwischen 1998 und 2003 wird Collina sechsmal in Folge zum «Weltschiedsrichter des Jahres» gewählt, der Höhepunkt seiner Karriere ist die Leitung des WM-Finales 2002 zwischen Deutschland und Brasilien.

«Am Schluss haben wir alle verloren»

Der Abgang von der Schiedsrichterbühne ist 2005 abrupt und unwürdig. Wegen seines millionenschweren Werbedeals mit Autobauer Opel darf Collina keine Spiele der Serie A mehr leiten, dies entscheidet der italienische Fussballverband. Weil die AC Milan ebenfalls von Opel gesponsert ist, befürchtet man beim Referee Interessenskonflikte. 

Collina wehrt sich erfolglos gegen das Urteil, will aber auch nicht auf das Geld verzichten und erklärt anschliessend nach 28 Jahren als Schiedsrichter seinen Rücktritt. An der Pressekonferenz erklärt er: «Ich habe in der letzten Nacht weniger als vor dem WM-Finale geschlafen, ich habe jedoch diesen Entschluss gefasst. Am Schluss haben wir alle verloren.»

Pierluigi Collina ist nicht nur Schiedsrichter sondern auch eine Marke.
Pierluigi Collina ist nicht nur Schiedsrichter sondern auch eine Marke.Bild: EPA/DPA

Finanziell ist das Karrierenende verkraftbar, denn Collina verkörpert zu dieser Zeit längst ein gefragtes Werbegesicht und verdient sich dabei eine goldene Nase. Nach der EM 2004 wird der Italiener von der Universität Hull geehrt, sie verleiht ihm den Ehrendoktor der Sportwissenschaften für seine zahlreichen Verdienste um den Sport. 2011 wird er zudem in die italienische Hall of Fame des Fussballs aufgenommen.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.

Alle Fussball-Weltmeister

1 / 23
Alle Fussball-Weltmeister
quelle: ap/ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall
24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf Spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Zur Story