DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Johann Mühlegg versucht, sich nach dem Auffliegen des Doping-Missbrauchs vor Fotografen zu verstecken.
Johann Mühlegg versucht, sich nach dem Auffliegen des Doping-Missbrauchs vor Fotografen zu verstecken.Bild: EPA DPA
Unvergessen

Der «verhexte» Johann Mühlegg marschiert, bis er als Dopingsünder auffliegt

26. Februar 2002: Auch die B-Probe überführt Langläufer Johan Mühlegg als Doper. Er stampft an den Olympischen Spielen in Salt Lake City alle in den Boden, wird dreifacher Olympiasieger – und lebt heute nach dem tiefen Fall als Immobilienhändler in Brasilien.
26.02.2018, 00:0126.02.2018, 07:23

Er ist der «Allgäu-Torero», gefeiert für seine Goldmedaillen. «Der verlorene Sohn», titelt der Spiegel, denn Johan Mühlegg gewinnt nicht für Deutschland. In Salt Lake City tritt der Langläufer 2002 nach einem heftigen Krach mit Trainern und Funktionären für Spanien an. «Weil Deutschland diesen komplizierten Mann nicht ertragen konnte», ärgert sich die Zeitschrift.

Einige Tage später dürften die Deutschen froh darüber sein, dass Mühlegg nicht mehr ihr Problem ist. Denn was viele vermuten, wird nach Auswertung einer Probe einwandfrei belegt: Der 31-Jährige ist gedopt. Mühlegg fliegt noch während der Olympischen Spiele auf, der grösste Dopingskandal seit Ben Johnson 1988 ist perfekt.

Auf und davon, mit Schaum vor dem Mund: Mühlegg unterwegs zu seinem ersten Gold.
Auf und davon, mit Schaum vor dem Mund: Mühlegg unterwegs zu seinem ersten Gold.Bild: AP

Trainer verhext Mühleggs Getränke

Es ist der Tiefpunkt einer einzigartigen Karriere. Johan Mühlegg gilt schon früh als grosses Talent, wird zwei Mal Junioren-Weltmeister. Doch ebenfalls schon früh verursacht er mächtig Ärger im Deutschen Skiverband (DSV).

Für den nicht erfolgten Durchbruch bei den Erwachsenen macht Mühlegg Hexerei verantwortlich. Bundestrainer Georg Zipfel bespreche die Elektrolyte-Getränke, «so dass mir übel davon wird, ich mich übergeben muss und am nächsten Tag todmüde bin», klagt Mühlegg 1994. Er wittert eine Verschwörung, denn «den anderen schadet es nicht».

Ein Bild, das Sport-Deutschland weh tut: Mühlegg mit der spanischen Flagge. «Ich bin ein Latino», pflegt der Bayer zu sagen.
Ein Bild, das Sport-Deutschland weh tut: Mühlegg mit der spanischen Flagge. «Ich bin ein Latino», pflegt der Bayer zu sagen.Bild: AP

Siege dank Weihwasser der Putzfrau

Mühlegg sucht Zuflucht bei einer portugiesischen Putzfrau. Justina Agostinho, eine angebliche Wunderheilerin, weiht Mühlegg Trinkwasser. Weil er weiter gegen Trainer Zipfel schiesst, wirft ihn der DSV aus dem Kader. Zuhause setzt Mühlegg Frau und Kind vor die Tür, wegen «Spitzelkontakten» zum DSV. Im Weltcup versucht er sich derweil als Einzelkämpfer.

Nachdem er zwischenzeitlich begnadigt wird und wieder im Team dabei sein darf, kommt es 1998 zum endgültigen Zerwürfnis mit dem DSV. Mühlegg tritt fortan für Spanien an und gewinnt in der Saison 1999/2000 den Gesamtweltcup. Wunderheilerin Agostinho ist weiter an seiner Seite, auch als der «Loipen-Torero» an der WM 2001 Gold und Silber gewinnt.

Die dramatische Entscheidung um Silber 2002 im Skiathlon – die nach Mühleggs Disqualifikation zur Entscheidung um Gold wurde.Video: YouTube/GundeWassberg

Mühlegg stampft alle in Grund und Boden

In Salt Lake City tritt Mühlegg als Favorit an. Er weiss, dass ihm die schweren Strecken entgegen kommen. Wie kaum ein anderer Langläufer kann sich Mühlegg quälen, wenn eigentlich schon längst keine Kraft mehr vorhanden ist. Er gewinnt Gold über 30 Kilometer, wird auch Olympiasieger im Skiathlon und er triumphiert über 50 Kilometer. Mit einem Laufstil, der typisch spanisch an einen wilden Stier erinnert. Oder, um es mit Anita Weyermanns Worten zu sagen: «Gring ache u seckle!»

Die Zweifel an der Sauberkeit seiner Leistungen sind gross, denn Mühlegg ist den anderen meilenweit überlegen. So gewinnt er über 30 Kilometer Freistil mit mehr als zwei Minuten Vorsprung – eine Weltreise.

Die Herrlichkeit währt nicht lange. Kurz nach der dritten Goldmedaille liegt das Ergebnis einer unangemeldeten Trainingskontrolle während der Olympischen Spiele vor. Mühlegg wird des Blutdopings überführt, er hat Aranesp verwendet, eine Art Epo.

Mit letzter Kraft – und auch mit Doping im Blut: Mühlegg im Fünfziger, unterwegs zur dritten Goldmedaille.
Mit letzter Kraft – und auch mit Doping im Blut: Mühlegg im Fünfziger, unterwegs zur dritten Goldmedaille.Bild: EPA DPA

«Ich warte die B-Probe ab»

Wie das Doping-Mittel in sein Blut gekommen sei, wird Mühlegg gefragt. Der Bayer hat natürlich eine Erklärung bereit: «Ich habe die letzten fünf Tage eine spezielle Diät gemacht, zwei Tage nur Proteine und drei Tage nur Kohlenhydrate. Ausserdem hatte ich letzte Nacht Durchfall und die Höhenlage spielt auch eine Rolle», so der Überflieger.

Der medizinische Direktor des IOC kann nur lachen. «Eine Diät oder Durchfall beeinflussen den Hämoglobinwert nicht», weiss Patrick Schamasch. Mühlegg wirkt vor der Kamera im ZDF-Olympiastudio nicht mehr sehr zuversichtlich. Auf die Frage, ob er gedopt habe, antwortet er vielsagend: «Prinzipiell nicht, aber ich warte die B-Probe ab.» Am 26. Februar 2002, zwei Tage nach der Schlussfeier in Salt Lake City, bestätigt diese dann den Befund ein für allemal.

Der «Fall Mühlegg» ist natürlich ein gefundenes Fressen für Komiker wie Stefan Raab.Video: streamable

Die Flucht ins warme Brasilien

Johann Mühlegg kehrt nie wieder in den Weltcup zurück. Kurz bevor seine zweijährige Sperre abläuft, gibt er seinen Rücktritt vom Leistungssport bekannt. Angeblich läuft er noch ab und zu unter falschem Namen an Volksläufen in seiner bayrischen Heimat.

2014 stöbern schwedische Reporter Mühlegg in Brasilien auf. Er lebt in der Stadt Natal, arbeitet in der Immobilienbranche und will mit seiner Vergangenheit nichts mehr zu tun haben. «Ich habe das alles hinter mir gelassen.»

Schwedische Reporter zu Besuch bei Mühlegg in Brasilien. Die «Bild» schreibt, er wirke dabei «verwirrt wie immer».Video: YouTube/Expressen TV
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die besten Bilder des Engadiners 2017

1 / 81
Die besten Bilder des Engadiners 2017
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 23 Tagen Anreise gehen die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final 2:23 unter
16. Januar 1905: Die Dawson City Nuggets spielen um den Stanley Cup. Das Problem: Sie sind am Yukon zuhause, rund 6000 Kilometer Luftlinie entfernt von Ottawa, wo die Partien stattfinden. Die Anreise dauert fast einen Monat – und endlich da, gibt es für die Nuggets zwei Klatschen.

Um das Jahr 1900 ist Dawson City das Epizentrum einer Krankheit. Sie ist hoch ansteckend, sorgt für Tränen und Tod – aber auch für unermesslichen Reichtum. Es ist das Goldfieber, das hunderttausende Glücksritter an den Klondike River zieht, nahe der kanadisch-amerikanischen Grenze.

Zur Story