DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wetten, dass er sich furchtbar ärgerte

Unvergessen

Weil der Schlusspfiff kurz vor dem Tor kommt, entgeht einem Briten ein Vermögen

27. Januar 2013: Ein englischer Wettfreund traut seinen Augen nicht. Geht der Ball ins leere Tor, ist er um über 700'000 Franken reicher. Da pfeift der Schiri ab. Was für ein Drama!



Der Underdog wirft im Cup den Favoriten aus dem Wettbewerb. Wen interessiert bei diesem Ausgang der Partie schon, wie er zustande gekommen ist?

Wenn Sie denken, dass es keine Rolle spielt, ob das Spiel 2:1 oder 3:1 ausgeht, dann behalten Sie das besser für sich, sollten Sie sich zufällig in einem Pub im englischen Oldham aufhalten. Es könnte nämlich sein, dass Sie dort einem Fussballfreund über den Weg laufen, für den das Resultat sehr wohl einen Unterschied macht. Und der seine tätowierten Arme dann liebend gern für einige Minuten lieber mit Ihrem Gesicht beschäftigt als mit dem Halten von Pints und dem Werfen von Dartpfeilen.

Als Leeds-Spieler Rodolph Austin auf das verwaiste Tottenham-Tor schiesst, pfeift der Schiedsrichter die Partie ab. Quelle: youtube.com

Schlusspfiff kurz bevor der Ball im Tor landet

Friend. Ausgerechnet Kevin Friend heisst der Schiedsrichter, der das FA-Cup-Spiel zwischen Aussenseiter Leeds und Tottenham Hotspur nach 94 Minuten und 54 Sekunden beendet. Doch es ist fraglich, ob unser namentlich nicht bekannter Fussballfan aus Oldham dem Unparteiischen freundlich gesinnt ist.

Denn er pfeift den Match just in dem Moment ab, als der Leeds-Spieler Rodolph Austin auf das leere Tor des Gegners zielt und dieses auch trifft. Aber weil der Schlusspfiff bereits ertönte, zählt es nicht. Leeds feiert trotzdem, ist dank des 2:1-Triumphs eine Runde weiter.

Der Wettschein zum fast ganz grossen Glück. Bild: Ladbrokes

Er setzte auf die Aussenseiter – und alle überraschten

«Der Schiedsrichter hat den Traum des Wettenden zerstört», erklärte Alex Donohue vom Buchmacher Ladbrokers anschliessend in der «Daily Mail». Er machte öffentlich, dass ihr Kunde um Haaresbreite an einem Gewinn von 506'562 Pfund vorbei geschrammt war. In einer Kombi-Wette hatte er 3 Pfund auf vier sehr unwahrscheinliche Resultate gesetzt:

Brentford-Chelsea 2:2, Quote 18:1

Leeds-Tottenham 3:1, Quote 25:1

Oldham-Liverpool 3:2, Quote 80:1

St.Mirren-Celtic Glasgow 3:2, Quote 50:1

Alle vier Underdogs überraschten die Favoriten - nur das eine verflixte Tor von Leeds fiel für unseren Wettfreund um wenige Augenblicke zu spät. Den Maximalgewinn von umgerechnet über 700'000 Franken verpasste er.

Für seinen Mut, auf krasse Aussenseiter zu setzen, wurde er dennoch belohnt: Mit einem Wettgewinn von immerhin 17'055 Pfund, rund 25'000 Franken.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

9. Juli 2006: Der WM-Final gegen Italien ist Zinédine Zidanes letzter grosser Auftritt. Dem Franzosen winkt der dritte grosse Titel. Doch nach einer Provokation von Marco Materazzi brennen bei «Zizou» sämtliche Sicherungen durch. Es kommt zum berühmtesten Kopfstoss der Geschichte.

Die Fussball-Welt ist geschockt. Was ist bloss in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finals. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt nicht. Er hat es tatsächlich getan.

Die Szene wirkt harmlos. Nach einem Freistoss in den Strafraum der Italiener hält Marco Materazzi Zidane leicht am Trikot fest. Es kommt zu einem Wortgefecht, von dem Frankreichs Nummer 10 bald einmal genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel