Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Breitbeinig zum Sieg in Innsbruck: Boklöv an der Vierschanzentournee 1988/89. Bild: sportbladet

Unvergessen

Jan Boklöv siegt als erster Skispringer mit dem V-Stil und löst damit eine Revolution aus

10. Dezember 1988: Ein Missgeschick im Training läutet den radikalen Umbruch ein. Als der Schwede Jan Boklöv erkennt, dass er breitbeinig weiter fliegen kann, perfektioniert er den Stil, bis er den Gesamtweltcup holt. Er endet als Opfer seines Erfolgs.



1985 ist Jan Boklöv 19-jährig. Und damit im besten Alter, um als Revoluzzer in Erscheinung zu treten. Allerdings ist es weniger Boklövs Absicht, die Welt zu verändern, sondern ein Zufall, der dazu führt.

Als der Schwede auf der Normalschanze in Falun trainiert, macht ihm heftiger Gegenwind zu schaffen. «Er stoppte mich quasi in der Luft», erinnert sich Jan Boklöv in der «Welt». «Ich wollte irgendetwas tun, um weiterzufliegen, und warf mich nach vorn. Dann rissen auf einmal die Ski zum V auseinander und ich bekam mehr Auftrieb, flog viel weiter als je zuvor.»

«Ich wusste nicht, was genau da gerade passiert war, aber es war die Geburts-Stunde des V-Stils.»

Jan Boklöv Die Welt

Die Erkenntnis bringt aber nicht sofort Ruhm, Ehre und Medaillen – sondern zunächst mehrere Spitalaufenthalte. Drei Mal bricht sich Boklöv, der davon überzeugt ist, dass ihn der V-Stil weiterbringt, bei Stürzen die Schulter. «Um zu lernen und etwas Neues auszutesten, musst du eben schon mal über die Grenze hinausgehen», sagt er rückblickend.

Die Kampfrichter versuchen, die Revolution im Keim zu ersticken

Als der Schwede in der Saison 1986/87 im Weltcup antritt, fliegt er zwar weiter als die meisten Gegner. Doch weil die Kampfrichter ihn mit grossen Punktabzügen bestrafen – als Idealvorstellung gelten zwei möglichst parallel geführte Ski – ist ein 10. Platz in dieser Saison Boklövs bestes Ergebnis. Diese Zeit sei frustrierend gewesen, erzählt der heute 50-Jährige: «Aber ich flog auf diese Weise weiter, also wollte ich nicht damit aufhören. Und eines Tages mussten sie es doch akzeptieren, hoffte ich.»

Boklöv gibt nicht klein bei. Zum Ende der Saison 1987/88 wird er in Lahti zwei Mal Zweiter, es sind seine ersten Podestplätze. Beide Wettkämpfe gewinnt mit Matti Nykänen der überragende Skispringer seiner Zeit. Doch nach seinem ersten Sieg geht er zu Boklöv hin und sagt ihm: «Heute bist du der wahre Sieger.» Nykänen habe seine Leistung und seinen Stil anerkannt, freut sich Boklöv noch immer über das Kompliment des finnischen Champions.

Bild

Zur WM 2015 reiste Boklöv zurück nach Falun, wo er 30 Jahre vorher den V-Stil entdeckte. Bild: falun2015

Der Revolutionär findet Nachahmer

Auch wenn die Konkurrenz den Schweden akzeptiert, so ist sein Stil den Kampfrichtern immer noch ein Dorn im Auge. Deshalb feilt Boklöv weiter an seiner Technik und schliesslich schafft er es, so viel weiter zu fliegen als seine Gegner, dass ihn auch die happigen Punktabzüge nicht mehr am Siegen hindern können. Am 10. Dezember 1988 gewinnt mit Jan Boklöv zum ersten Mal in der Geschichte des Skisprung-Weltcups ein Athlet, der den V-Stil anwendet.

abspielen

Jan Boklöv in der Saison 1988/89. Video: streamable

Vier weitere Siege folgen im Verlauf der Saison, darunter ein prestigeträchtiger an der Vierschanzentournee in Innsbruck. Und weil Boklöv eine Reihe weiterer Top-Platzierungen gelingen, gewinnt er am Ende des Winters gar den Gesamtweltcup. Auch wenn konservative Kreise weiter an seinem Stil mäkeln und stattdessen den DDR-Springer Jens Weissflog als Ästheten feiern, setzt sich allmählich die Erkenntnis durch, dass der V-Stil derjenige der Zukunft ist.

Dank dem V weiter – und sicherer

Ein junger Schweizer ist einer der Ersten, die ihren Stil ebenfalls umstellen und damit Erfolge feiern: Stephan Zünd. Er gewinnt vier Weltcup-Springen, wird Zweiter im Gesamtweltcup. Weil die Elite sich mit der Umstellung noch schwer tut, schlägt die Stunde der Jugend: Der 16-jährige Finne Toni Niemenen gewinnt 1992 Olympia-Gold, Gesamtweltcup und Vierschanzentournee – und verschwindet danach praktisch von der Bildfläche. Denn nun springen alle im V-Stil.

Acht Athleten schaffen die Umstellung so gut, dass sie sowohl in der alten wie auch in der neuen Technik Weltcupsiege feiern. Der V-Stil lässt die Springer zudem nicht nur länger in der Luft bleiben. «Das Skispringen ist dadurch erheblich sicherer geworden», lässt sich der langjährige FIS-Renndirektor Walter Hofer zitieren. «Früher hatten wir pro Springen zwölf bis 15 Stürze, heute liegen sie im Promillebereich.»

abspielen

Das perfekteste V: Der Japaner Kazuyoshi Funaki ist der einzige Skispringer, der insgesamt drei Mal von allen fünf Kampfrichtern die Maximalnote 20,0 erhalten hat. Video: YouTube/Olympic

«Die Skisprungwelt hat sich nach meiner Vorgabe geändert»

Erfinder Jan Boklöv wird ein Opfer seines Erfolgs. Der Vorteil ist dahin, andere Springer beherrschen seinen V-Stil besser. Dazu kommt, dass er sich 1990 bei einem Sturz das rechte Bein bricht. «Es wurde nie wieder richtig gut», sagt Boklöv. 1993 beendet er seine Karriere. Er ist als Revolutionär in die Sportgeschichte eingegangen, doch als solcher fühlt er sich nicht.

Schliesslich, so erklärt es der Schwede, sei er nicht aufgetaucht, um der Welt mitzuteilen: «Schaut her, ich habe etwas Neues, das ist die Zukunft, und ich bin der Held.» Boklöv betrachtet sein Vermächtnis so: «Nicht ich habe meinen Sport verändert, die Skisprungwelt hat sich nach meiner Vorgabe geändert.»

Am 24. März 1991 gewinnt der Deutsche Ralph Gebstedt in Planica als letzter Athlet ein Weltcupspringen mit der Paralleltechnik. Seither siegen nur noch Skispringer, die den V-Stil anwenden. Die Revolution, die Jan Boklöv 1985 per Zufall im Training lostritt, hat nach sechs Jahren ihr Ziel erreicht.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​​

Die 100 grössten Schweizer Sportler aller Zeiten

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird erstmals Olympiasieger

10. Februar 2002: Die ganze Nation drückt einem kleinen Frechdachs die Daumen. Der Reporter fordert: «Flieg, Simi, fliiiieg!» Und der macht genau das: Simon Ammann segelt zu seinem ersten Olympiasieg.

Seine Geschichte beginnt in Unterwasser, einem kleinen Dorf fast zuoberst im Toggenburg. Hier ist Simon Ammann aufgewachsen. Einen Monat vor den Olympischen Spielen von Salt Lake City treffe ich den Skispringer und seine Familie nach der Vierschanzentournee. Die Gemeinde gibt ihm nach dem sechsten Gesamtrang einen kleinen Empfang. Anwesende Reporter: zwei. Niemand kann sich vorstellen, was hier in einigen Wochen los sein wird.

Simon Ammann lancierte seine Weltcupkarriere mit einem Paukenschlag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel