Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty Images

Frühes Aus statt grosser Triumph

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

20. Juni 1982: Ganz Spanien hofft an der WM im eigenen Land auf den WM-Titel. Die Unparteiischen helfen mit zwei geschenkten Elfmetern tatkräftig mit. Nützen tut's am Ende – zum Glück – nichts.

Gastgeber Spanien hat 1982 bei der WM im eigenen Land Grosses vor. Nach dem Gewinnen der EM 1964 soll nun endlich der erste WM-Titel her. Die Erwartungen auf der iberischen Halbinsel sind gigantisch, hatte sich Spanien doch gerade erst aus dem politischen Isolationismus und der Diktatur befreit und den Übergang zu zu einer Demokratie ohne Blutvergiessen geschafft.

Bild

Spanien will es bei der WM im eigenen Land besonders gut machen und scheitert kläglich. Bild: Getty Images

Schon 1966 – so früh wie nie zuvor und nie danach – hatte die FIFA Spanien als Gastgeberland bestimmt. Dank Spielern wie Torhüter Luis Arconada, Abwehrchef José Antonio Camacho, Spielmacher Jesús María Zamora oder den Stürmern Juanito und Quini gehört «La Roja» neben Deutschland, Brasilien und Argentinien zu den grossen Favoriten.

Zwei geschenkte Penaltys

Doch bereits der Turnierstart verläuft extrem harzig. Gegen WM-Neuling Honduras kommen die Spanier Estadio Luis Casanova von Valencia nur dank Schiedsrichter Arturo Andrés Ithurralde zu einem 1:1-Unentschieden.

Nach der frühen Führung des Aussenseiters und einer Grätsche im Strafraum zeigt der Argentinier in der 71. Minute zu Unrecht auf den Punkt. Real-Sociedad-Stürmer Roberto Lopez Ufarte lässt sich nicht zweimal bitten und sichert seinem Team immerhin einen Punkt.

abspielen

Die Tore bei Spanien – Ecuador. Video: Youtube/sp1873

Wie gegen Honduras gerät der Gastgeber auch im zweiten Gruppenspiel gegen Geheimfavorit Jugoslawien, das in der Qualifikation den späteren Weltmeister Italien hinter sich liess, früh in Rückstand. Ivan Gudelj trifft bereits in der 10. Minute.

Doch wieder hilft der Schiedsrichter mit. Vier Minuten nach dem Gegentor wird Miguel Tendillo von Velimir Zajec rund einen Meter vor dem jugoslawischen Strafraum rüde von den Beinen geholt. Der dänische Unparteiische Henning Lund-Sörensen verlegt den Tatort aber kurzerhand in den Strafraum und gibt trotz aller Proteste Elfmeter.

abspielen

Die Hightlights der Partie Spanien gegen Jugoslawien. Die strittige Penalty-Szene sehen Sie ab 1'10''. Video: Youtube/gr8footy

Wie schon gegen Honduras nimmt Lopez Ufarte Anlauf und visiert die gleiche Ecke an – doch sein Schuss landet neben dem Tor. Da sich Jugoslawiens Torwart Dragan Pantelic allerdings viel zu früh von der Linie bewegt hat, wird der Penalty wiederholt. Alle jugoslawischen Proteste nützen nichts, Juanito verwandelt schliesslich souverän. 

In der zweiten Halbzeit besiegelt der eben erst eingewechselte Enrique Saura mit dem (regulären) 2:1 den so heiss ersehnten, ersten spanischen Sieg am Heim-Turnier. Während in den Strassen gefeiert wird, ärgern sich die Jugoslawen zu Recht: «Wir sind bestohlen worden», wettert Torhüter Pantelic.



Frühes Out und langes Warten

Signalwirkung hat der Sieg für die Spanier nicht. Im letzten Gruppenspiel blamieren sie sich bei der 0:1-Niederlage gegen Nordirland, qualifizieren sich aber dennoch für die Zwischenrunde. Doch schon nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland ist das Aus besiegelt. Gegen England zum Abschluss geht es für den Gastgeber nur noch darum, sich mit Stil zu verabschieden.

Bild

Die Spanier beschweren sich beim Unparteiischen. Wieso eigentlich? Bild: Getty Images

Das gelingt beim 0:0 so einigermassen. Nach dieser WM redet dennoch niemand von Spanien. Die «Schande von Gijon», Toni Schumachers Attacke gegen Patrick Battiston, das erste WM-Elfmeterschiessen überhaupt und Paolo Rossi, der Italien zum Titel schiesst, sind die Geschichten, die bleiben.

Spanien rehabilitiert sich an der Euro 1984 mit dem Finaleinzug. Auf den ersten grossen Titel seit 1964 müssen die Iberer aber bis 2008 warten. Seither haben sie alles gewonnen, was es zu gewinnen gab.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

24. Dezember 2008: Um 17 Uhr macht Präsident Christian Constantin den Fans des FC Sion ein Weihnachtsgeschenk. Er verschickt ein Communiqué, in dem er einmal mehr einen Trainerwechsel bekannt gibt. Gehen muss: Christian Constantin selber.

Christian Constantin führt sich als Präsident des FC Sion seit Jahr und Tag als das auf, was er offensichtlich in sich sieht: als Gott, der Allmächtige und Unfehlbare. Wobei der Blick in die Trainerliste der Walliser zeigt, dass auch unfehlbare Personen bisweilen klitzekleine Fehler machen und sie die Wahl eines Übungsleiters deshalb öfter korrigieren müssen, als es ihnen lieb ist.

An Heiligabend 2008 fühlt sich CC dazu veranlasst, die Notbremse zu ziehen. Wieder einmal muss ein Trainer gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel