Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US Open 1977 Pistolenkugel

Polizisten durchsuchen die Tribüne nach Hinweisen. Bild: AP

Unvergessen

An den US Open wird mitten im Stadion ein Fan durch eine Pistolenkugel verletzt

4. September 1977: Kurz nach Beginn des US-Open-Spiels zwischen John McEnroe und Eddie Dibbs schreit ein Fan auf der Tribüne laut auf. Eine Kugel hat ihn am Oberschenkel getroffen. Wer sie abgefeuert hat, ist bis heute ungeklärt.



James Reilly ist 33 Jahre alt. Gelber Blazer, Sitzplatz auf der Nordtribüne, Portal 8, im Forest Hills Stadion. Es ist 21.30 Uhr. Reilly ist einer von 6943 Zuschauern, die an diesem Sonntagabend das Drittrundenspiel des aufstrebenden John McEnroe gegen Eddie Dibbs sehen wollen. Er ist derjenige der 6943 Zuschauer, der das Spiel wie kein anderer in Erinnerung behalten wird.

Die Partie hat noch kaum angefangen, da wird sie unterbrochen. Ein Zuschauer schreit laut auf. Er sitzt auf der Nordtribüne, Portal 8. James Reilly hält sich den Oberschenkel, Blut strömt aus der Wunde. Einen Schuss hat niemand gehört, weder das Opfer noch die Zuschauer um ihn herum.

«Ich gehe nicht als Zielscheibe nach draussen»

Die beiden Spieler werden über den Vorfall informiert – und fühlen sich umgehend an einen Film erinnert, der wenige Monate vorher in den Kinos kam. In «Black Sunday» planen palästinensische Terroristen einen Anschlag im Stadion während dem Superbowl in Miami. Nur sieben Jahre nach der Ermordung israelischer Sportler an den Olympischen Spielen in München ist dieser Plot alles andere als eine utopische Vorstellung.

Former champion tennis player John McEnroe sits in the commentary box at centre court as France's Jo-Wilfried Tsonga plays against Serbia's Novak Djokovic during their men's singles fourth round match on day seven of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on June 30, 2014. AFP PHOTO / GLYN KIRK  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

McEnroe ist als TV-Experte immer noch im Tenniszirkus engagiert. Bild: AFP

«Ich gehe nicht als Zielscheibe nach draussen», sagt der 18 Jahre junge John McEnroe zum erfahrenen Eddie Dibbs und schlägt vor, unter einem Vorstand in Deckung zu gehen. Nach sechs Minuten geht das Spiel aber weiter – weil man die beiden Akteure anschwindelt. Ein Offizieller erklärt ihnen, auf den Zuschauer sei nicht geschossen worden. Man habe die Information falsch verstanden, er habe einen Schock erlitten: «The fan hadn't been shot, he'd gone into shock.»

Keine Spur vom Täter und keine Informationen über das Opfer

25 Jahre nach dem Zwischenfall hat die New York Times versucht, mit dem Opfer von damals zu sprechen. Doch die intensiven Recherchen blieben erfolglos, keiner der 45 vom Blatt kontaktierten James oder Jim Reillys war der Gesuchte. Die Spitalunterlagen wurden in der Zwischenzeit vernichtet. Heute ist der Mann, sofern er noch lebt, über 70 Jahre alt.

Nie geklärt wurde, wer den Schuss abgegeben hat. Die Polizei vermutete, dass das Projektil vom Kaliber 38 ein Querschläger war, der zufällig im Stadion einschlug. Die US Open wurden damals (zum letzten Mal) in Forest Hills im Stadtteil Queens ausgetragen, einer eher zwielichtigen Gegend.

John McEnroe warf den als Nummer 9 gesetzten Eddie Dibbs aus dem Turnier, welches später von Guillermo Villas gewonnen wurde. Doch in Erinnerung bleibt von dieser Drittrunden-Partie vor allem einer: der Tennis-Zuschauer auf der Nordtribüne, Portal 8, der von einer Pistolenkugel getroffen wurde: James Reilly.

abspielen

Jeder ein kleiner McEnroe: «You Can Not Be Serious!» und weitere schöne Tennis-Ausraster. Video: YouTube/Sport Life

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Ob die Kugel vom Wind abgelenkt wurde?

Play Icon

Mehr Tennis

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Seit Anfang 2017 hat Novak Djokovic mit Craig O'Shannessy einen Spezialisten für Datenanalyse in seinem Betreuerstab. Der Australier bereitet den Serben mit einer Software aus der Schweiz auf den Wimbledon-Final gegen Roger Federer vor.

Lange stand Novak Djokovic im grossen Schatten von Roger Federer und Rafael Nadal. Er rieb sich daran auf, verzweifelte, doch zerbrochen ist der Serbe daran nicht, sondern gewachsen am Widerstand. Djokovic hat drei der letzten vier Grand-Slam-Turniere gewonnen und steht in der Weltrangliste auf Platz 1 – vor Nadal und Federer.

Es ist das Resultat seiner Detailversessenheit. Nichts in seinem Leben überlässt der 32-Jährige dem Zufall. Mit eiserner Disziplin hat er seinen Körper geformt. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel