DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bowe Bergdahl in Gefangenschaft.
Bild: Reuters
Afghanistan

US-Geisel Bergdahl spielte mit seinen Entführern Badminton und erzählte ihnen von Ostern und Weihnachten

01.06.2014, 16:1601.06.2014, 16:26

Der US-Soldat Bowe Bergdahl hat in seiner fast fünfjährigen Geiselhaft bei den Taliban eine Vorliebe für afghanischen Grünen Tee entwickelt und mit seinen Entführern Badminton gespielt. Das sagte ein Kommandant des mit den radikalislamischen Taliban verbündeten Haqqani-Netzwerkes am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP am Telefon.

Bergdahl war demnach nach seiner Entführung im Juni 2009 zunächst in Ostafghanistan und schliesslich vom Haqqani-Netzwerk im pakistanischen Stammesgebiet Nord-Waziristan versteckt worden.

«Er mochte Kawa», den afghanischen grünen Tee, sagte der Kommandant. «Er hat den ganzen Tag viel Kawa getrunken, den er sich meist selbst zubereitet hat.»

Bergdahl habe auch viel Badminton gespielt und oft beim Kochen geholfen, berichtete der Kommandant. Der US-Soldat habe Badminton «geliebt» und «vielen Kämpfern das Spiel beigebracht». Beim Essen habe Bergdahl Gemüse bevorzugt «und nur ein- oder zweimal die Woche um Fleisch gebeten».

Die Landessprachen Paschtu und Dari spricht der heute 28-Jährige den Angaben zufolge mittlerweile fliessend. Obwohl seine Bewacher versuchten, ihn über den Islam aufzuklären und ihm auch entsprechende Bücher besorgten, hielt Bergdahl lieber an christlichen Traditionen fest, wie der Haqqani-Anführer berichtete. 

Wenn Feste wie Ostern oder Weihnachten anstanden, habe der Soldat aus dem US-Bundesstaat Idaho seinen Bewachern schon Wochen vorher davon erzählt. Er habe dann auch «mit ihnen zusammen gefeiert». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So beeinflusst 9/11 die Welt noch heute

In Schockstarre schaute die Welt nach New York, an diesem 11. September 2001, als kurz nacheinander zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers krachten. Die Terroranschläge auf die USA, die symbolmächtig die Twin Towers zum Einsturz brachten und mit dem Pentagon bei Washington die militärische Kommandozentrale der Supermacht trafen, waren ein historisches Ereignis – das war jedem klar, der an diesem Tag die in Schlaufen wiederkehrenden Bilder am Fernsehen sah.

Welche Tragweite …

Artikel lesen
Link zum Artikel