DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Politisch nur noch wenig zu erreichen

Umfrage: Wird Obama zur «lahmen Ente»?



Glaubt man der Mehrheit der Amerikaner, sind Barack Obamas Tage als aktiv handelnder Präsident gezählt. Nach der Wahlpleite seiner Demokraten wird der US-Präsident nach Einschätzung der meisten Amerikaner politisch nur noch wenig oder überhaupt nichts mehr erreichen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Pew-Instituts. 59 Prozent der Befragten glauben nicht, dass Obama in seinen etwas mehr als zwei verbleibenden Jahren im Weissen Haus noch viele Vorhaben durchsetzen kann. Nur 18 Prozent glauben, dass sich das Verhältnis zwischen Republikanern und Demokraten bessern wird.

BEIJING, CHINA - NOVEMBER 12:  U.S. President Barack Obama speaks during a meeting with China's Premier Li Keqiang (not pictured) at the Great Hall of the People on November 12, 2014 in Beijing, China.  Obama is on a state visit, after attending the APEC summit, during a week-long trip to the Asia-Pacific. (Photo by Petar Kujundzic -Pool/Getty Images)

Ohne Mehrheit kein Durchkommen? Bild: Getty Images AsiaPac

Der Kongress sollte am Mittwoch (20 Uhr MEZ) zu seiner ersten Sitzung nach den Wahlen zusammenkommen, bei denen sich die Republikaner neben dem Repräsentantenhaus auch die Mehrheit im Senat gesichert hatten.

Obama will in seiner verbleibenden Amtszeit möglichst viele Vorhaben durchbringen - notfalls im Alleingang per präsidialer Verfügung. Wie weit er damit kommt und ob der Widerstand im Kongress ihn zur «lahmen Ente» macht, ist offen.

Obamas Signale

«Wir sind hier, um diesen Ort wieder zum Laufen zu bringen und für die Amerikaner Fortschritte zu machen», sagte der angehende neue republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell nach seiner Ankunft im Kongress.

Obama sende allerdings weiterhin Signale, die zeigten, dass er nicht auf die Republikaner zugehen wolle. McConnell sollte noch diese Woche zum neuen Mehrheitsführer gewählt werden.

Die Parlamentarier müssen bis zum 11. Dezember unter anderem weitere Haushaltsmittel freigeben, sonst droht ein erneuter Stillstand der Regierung wie im vergangenen Herbst. Auch die Verlängerung der Trainings- und Ausrüstungsmission der als gemässigt geltenden syrischen Rebellen steht auf der Agenda.

Zudem hat Obama den Kongress gebeten, 5,6 Milliarden Dollar für den Einsatz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie weitere 6,2 Milliarden Dollar für den Kampf gegen die Ebola-Epidemie freizugeben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Anschlag auf US-Schule zu Columbine-Jahrestag geplant – Festnahmen

Wegen eines mutmasslichen Anschlagskomplotts zum 25. Jahrestag des Massakers an der Columbine High School sind vier Jugendliche im US-Bundesstaat Pennsylvania festgenommen worden. Ihnen werde vorgeworfen, am 20. April 2024 einen Anschlag auf ihre eigene Dunmore High School in der Stadt Dunmore verüben zu wollen. Dies berichteten US-Medien am Samstag (Ortszeit) unter Berufung auf den zuständigen Bezirksstaatsanwalt Mark Powell.

Zwei 15-Jährige seien wegen «der Schwere ihrer Handlungen und ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel