DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cars are stuck in flood waters on I-10 east at 43rd Ave. in Phoenix after monsoon rains flooded the freeway Monday, Sept. 8, 2014. Heavy storms pounded the Phoenix area early Monday, flooding major freeways, prompting several water rescues and setting an all-time single-day record for rainfall in the desert city. (AP Photo/The Arizona Republic, Michael Chow) MARICOPA COUNTY OUT - NO MAGS- NO SALES - MANDATORY CREDIT

Bild: AP/The Arizona Republic

Starkregen in Wüstenstädten

Fluten an der US-Westküste: Tote und Verletzte



Im US-Bundesstaat Arizona haben heftige Regenfälle zu Überschwemmungen und zum Tod zweier Frauen geführt. In der Grossstadt Tucson starb eine Frau, weil ihr Auto von den Fluten auf der Strasse davongespült und gegen eine Fussgängerbrücke gedrückt worden war.

Auch der zweite Unfall ereignete sich lokalen Medienberichten zufolge in einem Auto: Ein Ehepaar sei im Bezirk Pinal County beim Überqueren einer Straße mit seinem Wagen abgetrieben, hieß es. Während der Mann sich aus dem Auto befreien und die Polizei rufen konnte, wurde seine Frau etwa 800 Meter von den Wassermassen mitgerissen und ertrank.

Water washes over the car after the driver was rescued by members of Northwest Fire District north of Tucson, Ariz., on Monday, Sept. 8, 2014. The Phoenix and Tucson metro areas were hit by heavy rains, causing flooding and damage. More than 3 inches of rain closed parts of several Phoenix freeways. In Tucson, the National Weather Service recorded nearly 2 inches of rain. (AP Photo/Arizona Daily Star, Ron Medvescek)

Heillos der Brühe ausgeliefert: Der Fahrer dieses Autos in der Grossstadt Tucson konnte aber von der Feuerwehr befreit werden. Bild: AP/Arizona Daily Star

Arizonas Gouverneurin Jan Brewer hatte bereits am Montag für den gesamten Bundesstaat den Notstand ausgerufen. Medienberichten zufolge waren zwischenzeitlich mehr als 10 000 Haushalte ohne Strom, weil Stromleitungen im Wasser versanken.

Besonders betroffen war zu Wochenbeginn die Wüstenstadt Phoenix, die mit den drittschwersten Regenfällen seit Beginn der Aufzeichnungen zu kämpfen hatte. Zahlreiche Straßen und Autobahnen standen so hoch unter Wasser, dass sie nicht mehr befahrbar waren.

A pick-up truck driver tries to navigate a severely flooded street as heavy rains pour down Monday, Sept. 8, 2014, in Phoenix. Storms that flooded several Phoenix-area freeways and numerous local streets during the Monday morning commute set an all-time record for rainfall in Phoenix in a single day. (AP Photo/Ross D. Franklin)

Den Pick-Up gegen die (Wasser-)Wand gefahren: Szene aus Phoenix. Bild: Ross D. Franklin/AP/KEYSTONE

Auch die Nachbarstaaten Arizonas waren von dem Unwetter betroffen: Die Autobahnpolizei in Nevada verzeichnete allein am Montag 81 wetterbedingte Unfälle, bei 30 davon wurden Menschen leicht verletzt. (spon/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Twitter-Alternative Parler darf zurück in Apples App Store

Die bei Anhängern von Ex-Präsident Donald Trump und rechten Amerikanern populäre Twitter-Alternative Parler darf zurück in Apples App Store. Die Betreiber von Parler hätten die Verfahren zum Entfernen verbotener Beiträge mit Gewaltaufrufen und Drohungen verbessert, erklärte Apple am Montag zur Begründung.

Parler bezeichnet sich als eine auf Redefreiheit ausgerichtete Online-Plattform. In der Realität war es eine Art Twitter-Kopie, wo alles erlaubt ist. Die noch verhältnismässig kleine …

Artikel lesen
Link zum Artikel