DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er trägt den Ausweis um den Hals

Unschuldiger wird täglich von der Polizei gestoppt – weil er einem Mörder gleicht



In this photo taken on Monday, Oct. 20, 2014, James Tully, of Canadensis, Pa., poses for a photo.  The northeastern Pennsylvania man says he’s been stopped at least 20 times by authorities who have mistaken him as Eric Frein, the suspect in a trooper’s killing. Tully walks to work through the rural search area because he doesn’t own a car. He also wears a backpack, an item police believe Frein has also carried. (AP Photo/Pocono Record, Beth Brelje) MANDATORY CREDIT

James Tully trägt seinen Ausweis um den Hals, um die ständigen Kontrollen so reibungslos wie möglich zu gestalten. Bild: AP/Pocono Record

James Tully sieht einem flüchtigen Polizistenmörder zum Verwechseln ähnlich. Deshalb wird er immer wieder von der Polizei des US-Bundesstaates gestoppt. Er sei schon mehr als 20 Mal festgehalten worden. Der gesuchte Eric F. ist seit Wochen auf der Flucht.

Matthew Eric Frein, 31, of Canadensis, Pennsylvania, is shown in this undated handout photo provided by the Pennsylvania Department of Transport September 16, 2014.  Frein, described as an anti-law enforcement survivalist, is the prime suspect in the ambush of two troopers outside their barracks last week.  Frein is armed and extremely dangerous, according to State Police Commissioner Frank Noonan, adding he was believed to be on the loose with a .308-caliber rifle and scope.  REUTERS/Pennsylvania Department of Transport/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Der mutmassliche Polizistenmörder Eric F. Bild: Reuters

Er sei so oft kontrolliert worden, dass er aufgehört habe, zu zählen, sagte Tully dem Lokalsender WNEP. Er laufe täglich mehrere Kilometer zur Arbeit, wobei ihn Ermittler für den flüchtigen Täter halten.

Die Polizisten, deren Nerven von der wochenlangen Suchaktion angespannt sind, gehen dabei nicht gerade zimperlich vor: «Einer sprang aus seinem Wagen, schrie, ich solle mich auf den Boden legen und zielte mit seiner Waffe auf meinen Kopf», so Tully. Von dem Vorfall habe er einen Bluterguss davongetragen.

«Wenn ich mich auffällig anziehe, sehen sie, dass ich nicht der Gesuchte bin. Der würde doch nicht auffallen wollen.»

James Tully

Nachbarn legen für ein Auto zusammen

Wegen der gross angelegten Suche mussten bereits Strassen gesperrt und Schulen geschlossen werden. Der unschuldige Anwohner trage seinen Ausweis um den Hals, um schneller kontrolliert werden zu können, sagte er. Auch eine Warnweste trägt Tully. Die Begründung: «Wenn ich mich auffällig anziehe, sehen sie, dass ich nicht der Gesuchte bin. Der würde doch nicht auffallen wollen.»

Die Gemeinde sammelte 22'000 Dollar, damit sich Tully ein Auto kaufen kann.

Um ihn nicht länger zur Zielscheibe der Fahnder werden zu lassen, nähmen Anwohner ihn inzwischen im Auto mit. In einer Spenden-Sammelaktion kamen laut CNN zudem 22'000 Dollar aus der Gemeinde zusammen, damit sich James Tully ein Auto kaufen kann und endlich von den fieberhaft suchenden Ermittlern in Ruhe gelassen wird. 

Der gesuchte Eric F. soll Mitte September einen Polizisten erschossen und einen weiteren verletzt haben. Seither soll er sich in Pennsylvania versteckt halten. Das FBI führt den Verdächtigten als einen der meistgesuchten Kriminellen. Er soll einer «militärischen Simulationsgruppe» angehören, deren Mitglieder osteuropäische Soldaten spielen. Seine Rolle lebt er nun anscheinend in der Realität aus. Weil er es geschafft hat, sich seit mehreren Wochen versteckt zu halten, wird vermutet, dass er von Militär oder Polizei ausgebildet wurde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Apple hat 2020 keine Fälle von Kinderarbeit bei Zulieferern verzeichnet

Apple hat im vergangenen Jahr keine Fälle unerlaubter Beschäftigung Minderjähriger bei seinen Zulieferern festgestellt. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Bericht zur Zuliefererkette des Konzerns hervor.

Im Jahr 2019 hatte es noch einen solchen Verstoss gegeben. Nach Apples Regeln dürfen Zulieferer keine Personen im Alter unter 15 Jahren beschäftigen, wenn das erlaubte Mindestalter in dem Land nicht ohnehin höher liegt.

Apple hatte im vergangenen November den Abschluss neuer Geschäfte …

Artikel lesen
Link zum Artikel