USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Farbe der Hose

US-Patient wacht nach OP im rosa Höschen auf – und verklagt Spital

Weil er nach einer Darmspiegelung in rosa Damenunterwäsche aus der Narkose erwachte, hat ein Patient in den USA ein Spital verklagt. Laut Gerichtsunterlagen macht der 32-Jährige geltend, ihm sei durch diese von ihm als «Erniedrigung» empfundene Behandlung «schweres emotionales Leid» zugefügt worden.

In dessen Folge habe er seinen Job verloren. Die Klage erfolgte allerdings erst zwei Jahre nach dem medizinischen Eingriff. Laut Klageschrift musste der Mann nach dem Aufwachen aus der Narkose feststellen, dass ihm während seiner Bewusstlosigkeit ein rosa Damenslip angezogen worden war.

Das Verhalten der Klinik widerspreche «jeglichen Grenzen des Anstands», hiess es. Durch den Vorfall habe der Mann Scham, Erniedrigung und seelischen Schmerz erlitten, in deren Folge er seine Arbeit und damit sein Einkommen verloren habe. (sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 17.10.2014 09:50
    Highlight Highlight Das US-Rechtssystem lässt solche Sachen zu und Anwälte verdienen an den erstrittenen Geldsummen mit. Das führt dann auch zu solchen Blüten, über die wir dann nur schmunzeln können.
  • mikado5034 17.10.2014 08:56
    Highlight Highlight Der Ärmste! Er musste Scham, Erniedrigung und seelischen Schmerz erleiden! Hunderttausende Frauen laufen täglich in solcher Unterwäsche herum und müssen auch Erniedrigung und seelischen Schmerz erleiden. Nicht weil sie in solcher Wäsche unterwegs sind, sondern weil sie als Frauen diskriminiert und schikaniert werden.
    Probieren kann man es ja. Netter Versuch!
  • Androider 17.10.2014 07:29
    Highlight Highlight " Durch den Vorfall habe der Mann Scham, Erniedrigung und seelischen Schmerz erlitten, in deren Folge er seine Arbeit und damit sein Einkommen verloren habe."
    Dies wird in jeder Klage von einem Ami gebracht. Selbst bei Autounfällen, bei welchen nur Blechschaden entsteht. Dummes Volk.
    • mrgoku 17.10.2014 09:31
      Highlight Highlight so dumm auch wieder nicht, denn sonst würden nicht täglich menschen Entschädigungen in Millionenhöhe kassieren...
    • Androider 18.10.2014 00:58
      Highlight Highlight @droelfmalbumst: Wahre Worte.

Iran gibt Teilausstieg aus dem Atomabkommen bekannt

Der Iran macht ernst. Genau ein Jahr nach dem US-Ausstieg aus dem Atomabkommen geht auch Teheran etwas auf Distanz zu seinen Verpflichtungen aus der Vereinbarung. Die Sanktionen schmerzen zu sehr.

Zum Jahrestag des US-Ausstiegs aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran hat der iranische Präsident Hassan Ruhani einen Teilausstieg seines Landes aus der Vereinbarung bekanntgegeben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna informierte Ruhani in einem Schreiben China, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Russland über die Entscheidung.

Nach dem Fastenbrechen am Abend wollte Ruhani in einem Interview des Staatssenders IRIB die Entscheidung erklären. Dann dürften auch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel