DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Atlanta, USA

Entführter Junge nach vier Jahren befreit – Vater hatte ihn hinter falscher Mauer versteckt

29.11.2014, 22:13

Vier Jahre, nachdem er als vermisst gemeldet wurde, konnte ein 13-jähriger Junge in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia endlich wieder seine Mutter in die Arme schliessen. Wie Buzzfeed berichtet, hatte ihn sein Vater hinter einer Mauer in seiner Wohnung versteckt. Der Mann und fünf weitere Personen wurden verhaftet.

Die Polizei brauchte meherere Versuche, um den Jungen zu finden: Eine erste Suche in dem Haus war erfolglos. Doch bei einem zweiten Besuch konnte der vermisste Junge seiner Mutter anrufen, die den Polizisten wiederum mitteilte, wo er versteckt wurde. Hinter einer falschen Mauer in der Garage fanden sie ihn schliesslich.

Das Wiedersehen mit der Mutter sei «sehr emotional» gewesen, sagt eine Polizistin zu Buzzfeed. «Sie umarmte ihn und liess ihn eine ganze Weile nicht mehr los.» (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So viele Atomsprengköpfe haben die USA noch

Die USA haben erstmals seit Jahren die Zahl ihrer Atomsprengköpfe veröffentlicht. Nach Angaben des US-Aussenministeriums vom Dienstag (Ortszeit) verfügte die Regierung am 30. September 2020 über einen Bestand von 3750 Atomsprengköpfen. Dies sei ein Rückgang um 88 Prozent seit dem Höchststand im Jahr 1967.

Zum Höhepunkt des Kalten Krieges verfügten die USA über einen Bestand von 31'255 Sprengköpfen. Seit dem Fall der Berliner Mauer 1989, als die USA noch über 22'217 Sprengköpfe verfügten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel