USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurz vor den Vorwahlen im Jahr 2016

US-Konservative küren Rand Paul zum Vorzugskandidaten



Wenige Monate vor Beginn des republikanischen Vorwahlkampfes in den USA hat der radikale Querdenker Rand Paul Rückenwind als potenzieller Präsidentschaftsbewerber erhalten. Der Senator wurde von erzkonservative Aktivisten zum Vorzugskandidaten gekürt.

Pauls Wahl bei der jährlichen Abstimmung überrascht nicht: Paul ist ein ausgesprochener Liebling der Radikalkonservativen und hatte bereits die Abstimmungen in den beiden Vorjahren für sich entschieden. Der für seine libertären Ansichten bekannte Senator will Regierung und Steuern möglichst kleinhalten.

Sen. Rand Paul, R-Ky. speaks during the Conservative Political Action Conference (CPAC) in National Harbor, Md., Friday, Feb. 27, 2015. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Rand Paul während einer Veranstaltung. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Es scheint aber fraglich, ob er in der gesamten Partei mehrheitsfähig wäre. Vor diesem Hintergrund betrachten Experten den Gouverneur von Wisconsin, Scott Walker, als wahren Sieger der alljährlichen sogenannten Straw Poll. Er landete auf Platz zwei, nachdem er bereits in den vergangenen Wochen in Umfragewerten zugelegt hatte.

Der bisher als wohl aussichtsreichster potenzieller Bewerber eingestufte Jeb Bush schnitt mit dem fünften Platz ebenfalls gut ab. Der Sohn und Bruder von Ex-Präsidenten gilt primär als Vertreter des Partei-Establishments und muss daher versuchen, auch im konservativen Lager Fuss zu fassen. 

Der texanische Senator Ted Cruz und der bekannte afroamerikanische Neurochirurg Ben Carson, beide ausgesprochene Tea-Party-Männer, besetzten die Plätze drei und vier. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hochrangige Republikaner wollen Präsident Trump vorzeitig aus dem Weissen Haus bugsieren

Vizepräsident Mike Pence hat ein Ultimatum der Demokraten im Repräsentantenhaus abgewiesen, Präsident Donald Trump mit Hilfe des 25. Verfassungszusatzes aus dem Amt zu entfernen. Nun kommt es heute zu einer Abstimmung im Repräsentantenhaus – und einige hochrangige Republikaner sind für ein Impeachment.

Die Chance war von Anfang an klein. Am Dienstagabend sagte Vizepräsident Mike Pence aber erstmals schwarz auf weiss, dass er kein Interesse habe, seinen Chef zu stürzen. Er sei zwar «schockiert und betrübt» über den Sturm auf das Kapitol in Washington, der bisher sieben Todesopfer (direkt oder indirekt) gefordert hat, schrieb der Republikaner in einem Brief an Speakerin Nancy Pelosi, der demokratischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses. Allerdings glaube er nicht, dass es richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel