USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Notstand ausgerufen

Schneesturm «Juno» legt den Nordosten der USA lahm



Ein heftiger Schneesturm hat die Grossstadt New York und grosse Teile der US-Ostküste am Montag weitgehend lahmgelegt. Die schwersten Böen und Schneefälle wurden für die Nacht auf Dienstag erwartet. In sechs Bundesstaaten haben die Behörden den Notstand ausgerufen.

Die Bevölkerung wurde aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen. Rund 3000 Flüge wurden gestrichen, die meisten an den Flughäfen in Boston und New York City. Insgesamt mehr als 60 Millionen Menschen könnten von dem Schneechaos betroffen sein. Behörden rechneten mit Schneefällen von bis zu 90 Zentimetern.

Laut Wetterbericht könnte der Sturm «Juno» mit Geschwindigkeiten von über 80 Kilometern pro Stunde über die Region New York City hinwegfegen.

Commuters walk through the Financial District during a snow storm in Lower Manhattan, New York, January 26, 2015. A massive blizzard slammed into the U.S. Northeast on Monday, canceling thousands of flights, curtailing mass transit and closing hundreds of schools, as officials warned that the storm could dump as much as 3 feet of snow on the region.  REUTERS/Elizabeth Shafiroff (UNITED STATES - Tags: ENVIRONMENT BUSINESS)

Im Financial District in New York ist gutes Schuhwerk gefragt.  Bild: ELIZABETH SHAFIROFF/REUTERS

In der Metropole kündigten die Behörden an, dass die U-Bahn, Pendlerzüge und Busse am Abend ihren Betrieb einstellen würden. Schulen wurden geschlossen, Stromausfälle befürchtet. Viele Händler an der Wall Street eilten vorzeitig nach Hause, obwohl die Börse regulär schloss.

Fahrverbot nach 23 Uhr

Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, verhängte ein Fahrverbot für den Süden des Bundesstaates, New York City eingeschlossen. «Wenn Sie in einem Auto sitzen und auf irgendeiner Strasse nach 23 Uhr unterwegs sind, egal ob in einer Stadt oder einem Dorf, dann begehen Sie ein Verbrechen», sagte Cuomo an die Bevölkerung gerichtet.

Ausgenommen vom Fahrverbot seien nur Einsatzfahrzeuge für Notfälle. Wer trotz des Verbots mit dem Auto unterwegs ist, muss mit einer Strafe von 300 Dollar rechnen.

Leere Regale

Zahlreiche US-Bürger standen in den Geschäften Schlange, um sich mit Lebensmitteln einzudecken. Binnen kürzester Zeit waren die Regale in vielen Supermärkten leergeräumt. «Ich war schon in drei oder vier Läden, nirgends kann ich noch Milch oder Eier bekommen», klagte eine Frau, die in Bridgeport, Connecticut, an einer Bushaltestelle in der Kälte ausharrte. «Ich weiss nicht, wohin das noch führen soll.»

Doch manch einer konnte dem Wetter auch etwas Gutes abgewinnen. Der 13-jährige Oliver in Maplewood, New Jersey, erzählte, seine Schule sei geschlossen. «Und das Schöne an dem Schneesturm ist, dass ich diese Woche Prüfungen hätte», freute er sich und machte den Gehsteig zur Rodelbahn. (feb/sda/reu)

Blizzard in den USA: Auf was sich Amerika einstellen muss

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Soldaten sind «Verlierer»? – Trump fordert Entlassung von Fox-Journalistin

Im Streit um einen Bericht des «Atlantic», wonach Donald Trump gefallene US-Soldaten als «Verlierer» und «Trottel» bezeichnet haben soll, hat der US-Präsident nun die Entlassung einer Fox-News-Journalistin gefordert. Trump zog am Samstag bei Twitter Jennifer Griffins Berichterstattung in der Sache in Zweifel und kritisierte, dass sie das Weisse Haus in Bezug auf die angeblichen Aussagen nie um Bestätigung gebeten habe.

In dem umstrittenen Bericht der Zeitschrift «The Atlantic» vom vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel