DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hagel-Nachfolger

Obama nominiert Ashton Carter als neuen US-Verteidigungsminister



epa04516161 Secretary of Defense nominee Ashton Carter (R) talks with US President Barack Obama (L) after delivering remarks during a ceremony in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA 05 December 2014. US President Barack Obama nominated a former high-ranking Pentagon official, Ashton Carter, as the next secretary of defence on 05 December. The cabinet shuffle sees Carter, 60, replacing Chuck Hagel who was widely believed to have been pushed out by the White House and handed in his resignation last week after nearly two years as head of the Pentagon, signaling changes in Obama's strategy against Islamic State militants in Iraq and Syria.  EPA/SHAWN THEW

Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

US-Präsident Barack Obama hat den früheren Vize-Pentagonchef Ashton Carter zum neuen Verteidigungsminister nominiert. Der 60-Jährige muss noch vom Senat bestätigt werden und würde dann zum vierten «Secretary of Defense» seit Obamas Amtsantritt im Januar 2009.

Der bisherige Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte in der vergangenen Woche seinen Rücktritt erklärt - nach Medienberichten auf Druck Obamas.

In seiner früheren Funktion war Carter bereits einstimmig vom Senat bestätigt worden. Der ehemalige Harvard-Professor für internationale Beziehungen sei eine der wichtigsten Führungskräfte beim Thema nationale Sicherheit in den USA, sagte Obama. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU legt Pläne für Digitalsteuer auf Eis – um ein anderes Projekt nicht zu gefährden

Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple und Facebook sollen weltweit zur Kasse gebeten werden. Um das Vorhaben nicht zu gefährden, stoppt die Europäische Union eine geplante Digitalabgabe.

Gewinne etwa von grossen Tech-Unternehmen werden nicht zwangsläufig dort versteuert, wo sie erwirtschaftet werden, sondern wo Steuern niedrig sind. Eine Digitalabgabe sollte das in der EU ändern. Aber die Pläne sind vorerst gestoppt – sie sollen ein anderes Projekt nicht gefährden.

Die EU-Kommission hat Pläne auf Eis gelegt, Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple und Facebook stärker zur Kasse zu bitten. Hintergrund ist jedoch nicht, dass Konzerne geschont werden sollen. Grund des vorläufigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel