USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In New Yorker Synagoge

Mann greift Juden mit Messer an und wird von der Polizei erschossen – ein Zeuge filmt die Szene



abspielen

Video: YouTube/DailyYTNews

Ein Angreifer hat einen jungen Juden in einer Synagoge im New Yorker Stadtteil Brooklyn mit einem Messer am Gesicht verletzt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde das Opfer ins Spital eingeliefert. Der Angreifer wurde von herbeigerufenen Beamten erschossen.

Der Vorfall ereignete sich am frühen Morgen am Sitz der chassidischen Gemeinschaft Chabad Lubawitsch. Die Hintergründe der Attacke waren zunächst unklar.

Laut Polizei fielen offenbar antisemitische Äusserungen. Ein Sprecher von Chabad Lubawitsch sagte, dass der Angreifer wiederholt «Tötet die Juden» gerufen haben soll. Zuvor hatte es von Seiten der chassidischen Gemeinschaft noch geheissen, dass nicht von einem antisemitischen Vorfall ausgegangen werde. Bei dem Opfer handelt es sich um einen israelischen Studenten.

Afroamerikaner mit Küchenmesser

Die Synagoge hat rund um die Uhr geöffnet und bietet Obdachlosen in der Nacht einen Platz zum Aufwärmen. Der Nachrichtensender CNN berichtete, dass der 49-jährige Angreifer offenbar keinen festen Wohnsitz hatte. Laut Polizei stach der afroamerikanische Mann gegen 1.40 Uhr Ortszeit nach einem Streit mit einem 23 Zentimeter langen Küchenmesser zu.

Auf einem Handyvideo ist zu sehen, wie Polizisten dem Angreifer bei ihrer Ankunft befehlen, das Messer fallen zu lassen. Zunächst legte er die Waffe nieder, nur um sie kurz darauf wieder zu greifen und auf die Beamten loszugehen. Daraufhin wurde der Mann erschossen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sieben Methoden: So will Trump Afroamerikaner und andere Minderheiten vom Wählen abhalten

Er hat Hochkonjunktur: der Spruch «Amerika ist gespalten wie nie zuvor». Selten aber ist damit das Wahlsystem gemeint. Dabei herrscht gerade in diesem Bereich Krieg. Seit Jahren versuchen die Demokraten, die Zugangshürden für Wähler zu senken. Die Republikaner hingegen setzen alles daran, möglichst viele Amerikaner*innen von der Urne fernzuhalten. In den USA gilt traditionell: Grössere Wählermassen sind besser für die Demokraten. Ein geringer Wähleranteil hingegen hilft den Republikanern.

Während …

Artikel lesen
Link zum Artikel