DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Republikaner Rand Paul will US-Präsident werden



epa04694543 (FILE) A file photograph showing US Republican Senator Rand Paul gestures during the Faith and Freedom Coalition's 'Road to Majority' conference in Washington, DC, USA, 20 June 2014. Rand Paul on 07 April 2015 announced on his website that he will run for US president in 2016.  EPA/DREW ANGERER *** Local Caption *** 51431572

Rand Paul steigt in den Wahlkampf. Bild: DREW ANGERER/EPA/KEYSTONE

Der republikanische US-Senator Rand Paul will Präsident werden. Der Augenarzt erklärte am Dienstag auf seiner Internetseite seine Kandidatur für die Wahlen 2016.

Er steigt damit als zweiter Politiker in das Rennen um die Nachfolge von US-Präsident Barack Obama ein. Ende März hatte bereits der republikanische Senator Ted Cruz als erster seinen Hut in den Ring geworfen. Beide gelten als Anhänger der radikalen Tea-Party-Bewegung am rechten Rand der Partei.

Der 52-jährige Paul plante, seine Ziele am Nachmittag in einer Rede zu erläutern. Sein Vater Ron Paul hatte sich mehrfach vergeblich um eine Spitzenkandidatur der Republikaner beworben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU legt Pläne für Digitalsteuer auf Eis – um ein anderes Projekt nicht zu gefährden

Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple und Facebook sollen weltweit zur Kasse gebeten werden. Um das Vorhaben nicht zu gefährden, stoppt die Europäische Union eine geplante Digitalabgabe.

Gewinne etwa von grossen Tech-Unternehmen werden nicht zwangsläufig dort versteuert, wo sie erwirtschaftet werden, sondern wo Steuern niedrig sind. Eine Digitalabgabe sollte das in der EU ändern. Aber die Pläne sind vorerst gestoppt – sie sollen ein anderes Projekt nicht gefährden.

Die EU-Kommission hat Pläne auf Eis gelegt, Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple und Facebook stärker zur Kasse zu bitten. Hintergrund ist jedoch nicht, dass Konzerne geschont werden sollen. Grund des vorläufigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel