USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 48 Tagen

US-Ermittler fassen Polizistenmörder

Er zählte zu den zehn meistgesuchten Kriminellen der USA: In Pennsylvania haben Polizisten den mutmasslichen Mörder Eric F. festgenommen. Sieben Wochen lang hatten bis zu 1000 Ermittler nach ihm gefahndet. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Sieben Wochen hielt er sich versteckt, nun hat die Polizei in Pennsylvania den mutmasslichen Polizistenmörder Eric F. gefasst. Er sei in einer Flugzeughalle eines kleinen Flughafens in Tobyhanna geschnappt worden, berichtete der US-Fernsehsender CNN. Ein Hinweis eines Informanten habe die Polizei auf die Spur des Gesuchten gebracht. Bei seiner Festnahme sei er bewaffnet gewesen. 

Der Mann wurde mit den Handschellen des Polizisten verhaftet, den er mutmasslich getötet hat.

Das FBI hatte Eric F. auf die Liste der zehn meistgesuchten Kriminellen der USA gesetzt. An der Suche waren zeitweise bis zu 1000 Polizisten beteiligt. 

In this undated photo provided by the Pennsylvania State Police, Eric Frein is shown.  Frein, the suspect in last week's fatal ambush outside a rural Pennsylvania State Police barracks belonged to a

Eric F. ist bei seiner Festnahme bewaffnet gewesen. Bild: AP/Pennsylvania State Police

Der 31-Jährige soll einer «militärischen Simulationsgruppe» angehören, deren Mitglieder osteuropäische Soldaten spielen und seine Rolle in die Realität übertragen haben. Er wird verdächtigt, Mitte September einen Polizisten getötet und einen weiteren schwer verletzt zu haben. Dokumente auf seinem Computer deuteten darauf hin, dass er die Tat schon lange geplant hatte, so CNN. Sein Motiv: ein allgemeiner Hass auf Strafverfolger. Nach Angaben der Polizei soll er gedroht haben, weitere Polizisten zu töten. Er habe von einem «Massenmord» gesprochen. 

Pennsylvania State Police Troopers walk along Route 191 after searching the woods in Henryville, Pa on Monday, Oct. 27, 2014, during the  manhunt for suspected killer Eric Frein.   (AP Photo / The Scranton Times-Tribune, Butch Comegys)

Bis zu 1000 Polizisten waren an der Suche beteiligt. Bild: AP/The Scranton Times-Tribune

Weil Eric F. es geschafft hat, sich so lange Zeit versteckt zu halten, wurde vermutet, dass er von Militär oder Polizei ausgebildet wurde. 

Über die Festnahme dürfte sich ein Anwohner besonders freuen: James Tully sieht dem gesuchten Eric F. so ähnlich, dass er auf dem täglichen Weg zur Arbeit mehr als 20 Mal von der Polizei festgehalten worden ist. (vet/AP)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweiz kritisiert vollstreckte Todesstrafen in den USA

Das Schweizer Aussendepartement hat am Freitag auf zwei in den USA vollstreckte Todesstrafen mit einer Stellungnahme reagiert. Es sei bedauerlich, dass die Praxis der Todesstrafe nach 17 Jahren Unterbrechung auf Bundesebene wieder aufgenommen werde.

Die Schweiz lehne die Todesstrafe «unter allen Umständen» ab und setze sich für die weltweite Abschaffung ein, schrieb das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) im Kurznachrichtendienst Twitter.

Am Donnerstag war in den USA …

Artikel lesen
Link zum Artikel