USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 48 Tagen

US-Ermittler fassen Polizistenmörder

Er zählte zu den zehn meistgesuchten Kriminellen der USA: In Pennsylvania haben Polizisten den mutmasslichen Mörder Eric F. festgenommen. Sieben Wochen lang hatten bis zu 1000 Ermittler nach ihm gefahndet. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Sieben Wochen hielt er sich versteckt, nun hat die Polizei in Pennsylvania den mutmasslichen Polizistenmörder Eric F. gefasst. Er sei in einer Flugzeughalle eines kleinen Flughafens in Tobyhanna geschnappt worden, berichtete der US-Fernsehsender CNN. Ein Hinweis eines Informanten habe die Polizei auf die Spur des Gesuchten gebracht. Bei seiner Festnahme sei er bewaffnet gewesen. 

Der Mann wurde mit den Handschellen des Polizisten verhaftet, den er mutmasslich getötet hat.

Das FBI hatte Eric F. auf die Liste der zehn meistgesuchten Kriminellen der USA gesetzt. An der Suche waren zeitweise bis zu 1000 Polizisten beteiligt. 

In this undated photo provided by the Pennsylvania State Police, Eric Frein is shown.  Frein, the suspect in last week's fatal ambush outside a rural Pennsylvania State Police barracks belonged to a

Eric F. ist bei seiner Festnahme bewaffnet gewesen. Bild: AP/Pennsylvania State Police

Der 31-Jährige soll einer «militärischen Simulationsgruppe» angehören, deren Mitglieder osteuropäische Soldaten spielen und seine Rolle in die Realität übertragen haben. Er wird verdächtigt, Mitte September einen Polizisten getötet und einen weiteren schwer verletzt zu haben. Dokumente auf seinem Computer deuteten darauf hin, dass er die Tat schon lange geplant hatte, so CNN. Sein Motiv: ein allgemeiner Hass auf Strafverfolger. Nach Angaben der Polizei soll er gedroht haben, weitere Polizisten zu töten. Er habe von einem «Massenmord» gesprochen. 

Pennsylvania State Police Troopers walk along Route 191 after searching the woods in Henryville, Pa on Monday, Oct. 27, 2014, during the  manhunt for suspected killer Eric Frein.   (AP Photo / The Scranton Times-Tribune, Butch Comegys)

Bis zu 1000 Polizisten waren an der Suche beteiligt. Bild: AP/The Scranton Times-Tribune

Weil Eric F. es geschafft hat, sich so lange Zeit versteckt zu halten, wurde vermutet, dass er von Militär oder Polizei ausgebildet wurde. 

Über die Festnahme dürfte sich ein Anwohner besonders freuen: James Tully sieht dem gesuchten Eric F. so ähnlich, dass er auf dem täglichen Weg zur Arbeit mehr als 20 Mal von der Polizei festgehalten worden ist. (vet/AP)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwarzenegger schickt Greta Thunberg ein Auto für ihre USA-Tour (es ist kein Hummer)

Hollywood-Schauspieler und Politiker Arnold Schwarzenegger hat dafür gesorgt, dass die Klimaaktivistin Greta Thunberg ein Elektroauto zur Verfügung hat, während sie in Nordamerika auf Tour ist. Dies hat sein Sprecher gegenüber dem Branchenmagazin «Car and Driver» bestätigt.

Das ungleiche Paar verfolgt die gleiche Ziele: Sie wollen den Umweltschutz vorantreiben und kämpfen mit grossem persönlichen Einsatz gegen den Klimawandel.

Im Mai hatten sich die beiden in Wien anlässlich einer Tagung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel