DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Kleiderschrank ist gar kein Kleiderschrank – sondern der Eingang zum einem Drogenschmuggel-Tunnel

08.04.2015, 09:2208.04.2015, 10:51
Mit einer Leiter in den Tunnel: Die Verbindung befindet sich 20 Meter unter der Erde.
Mit einer Leiter in den Tunnel: Die Verbindung befindet sich 20 Meter unter der Erde.Bild: EPA/EFE

Die mexikanische Armee hat an der Grenze zu den USA einen Tunnel zum Drogenschmuggel aufgespürt. Neun Verdächtige seien festgenommen worden, teilte das Militär mit.

Sie seien am Dienstag gefasst worden, als sie in der Grenzstadt Tijuana mit den Arbeiten am Tunnel beschäftigt waren. Das illegale Bauwerk wurde den Angaben zufolge in 20 Metern Tiefe unter einem Haus gegraben. Der Einstieg befand sich in einem Schrank.

Und so sieht es im Tunnel aus.
Und so sieht es im Tunnel aus.Bild: STRINGER/MEXICO/REUTERS

Die Armee beschlagnahmte auch einen Lkw, mit dem der bei den Bauarbeiten anfallende Aushub abtransportiert wurde. Im Grenzgebiet waren in den vergangenen Jahren bereits mehrere solcher Tunnel von den Ermittlern aufgespürt und geschlossen worden.

Die mexikanischen Drogenbanden versuchen auf verschiedensten Wegen, ihre Ware in die USA zu schmuggeln. Neben dem Bau von Tunneln setzen sie auf Kuriere, die illegal über die Grenze reisen, oder technische Lösungen wie Katapulte oder Drohnen. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der «Fedex-Indikator»: Warum der Zustand des Päckli-Konzerns jetzt alarmiert
Dem US-Kurier- und Logistikkonzern Fedex geht es nicht gut. Analysten schlagen Alarm – wie viele Pakete weltweit verschickt werden, könnte ein Gradmesser für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung sein.

Ende letzter Woche fiel der Aktienkurs des US-Kurier- und Logistikkonzerns Fedex um 21 Prozent – an einem Tag. Es war der stärkste Einbruch in der Geschichte von Fedex.

Zur Story