USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Barack Obama (R) and French President Francois Hollande tour the bedroom inside the Virginia residence of Thomas Jefferson with Leslie Greene Bowman (rear), president and CEO of the Thomas Jefferson foundation, at Monticello in Charlottesville, February 10, 2014. Jefferson was one of the United States' earliest envoys to France. 
 REUTERS/Larry Downing   (UNITED STATES - Tags: POLITICS)

Bild: Reuters

Landsitz des ex-präsidenten jefferson

Obama führt Hollande zu Beginn des Staatsbesuchs an historischen Ort



US-Präsident Barack Obama hat seinen französischen Kollegen François Hollande zum Staatsbesuch in den Vereinigten Staaten begrüsst. Die beiden Spitzenpolitiker besuchten zum Auftakt am Montag den Landsitz Monticello des dritten US-Präsidenten Thomas Jefferson. 

Beim Besuch in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia scherzten die Staatschefs über den amerikanisch-französischen Handel von 1803, als Frankreich unter Napoleon das Louisiana-Territorium (zwei Millionen Quadratkilometer, die sich heute 13 Bundesstaaten teilen) an die USA verkaufte. 

"Das war ein gutes Schnäppchen", sagte Obama bei dem Ausflug. "Heute bitten wir um gar nichts", erwiderte Hollande mit Bezug auf den damaligen Kaufpreis von 15 Millionen Dollar. 

Für Dienstag ist der feierliche Empfang Hollandes mit militärischen Ehren im Weissen Haus geplant. Nach Gesprächen beider Präsidenten und einer Pressekonferenz soll am Abend ein Staatsbankett mit vielen hochkarätigen Gästen stattfinden. Hollande bleibt bis Mittwochabend in den USA. 

Betonung der verbesserten Beziehungen

In einem gemeinsamen Beitrag für die «Washington Post» und «Le Monde» lobten beide Präsidenten die Partnerschaft ihrer Länder. «Vor einem Jahrzehnt hätten sich Wenige die Zusammenarbeit unserer beiden Länder so eng in so vielerlei Hinsicht vorgestellt», hiess es in dem Artikel. Fortschritte habe es etwa beim iranischen Atomprogramm, dem Syrien-Konflikt oder bei Einsätzen in Mali und anderen afrikanischen Staaten gegeben. 

Die bilateralen Beziehungen hatten 2003 einen Dämpfer bekommen, als der damalige US-Präsident George W. Bush vom französischen Präsidenten Jacques Chirac eine Absage beim US-geführten Irakkrieg erhielt. 

Allerdings ist Hollande der erste französische Präsident seit 50 Jahren, der während eines Staatsbesuches nicht vor dem Kongress spricht. Das Weisse Haus gab einen Terminengpass als Begründung an. 

Beim Staatsbankett wird Hollande ohne Begleitung kommen, nachdem er sich kürzlich von seiner langjährigen Lebensgefährtin Valérie Trierweiler trennte. (sda/rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel