USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Unbekannter gibt Bibliothek zwei Bücher zurück – nach 52 Jahren

Besser spät als nie, dachte sich wohl der Amerikaner, der einer Uni-Bibliothek in Portland zwei Leihgaben zurückbrachte – nach 52 Jahren. Der Unbekannte hatte noch eine Entschuldigung beigelegt:

«Habe diese Bücher ungefähr 1963 für meinen Reden-Kurs an der High School ‹geliehen›. Sie sind oft mit mir zusammen umgezogen. Jetzt ist es für sie an der Zeit, zurückzukehren. Ja, sie sind veraltet, aber jetzt lasse ich Sie über ihr weiteres Schicksal entscheiden.»

Image

bild: portland state university

In der Bücherei der Portland State University war die Erleichterung riesengross: Die jahrzentelange Suche nach den beiden Werken kann nun endlich beendet werden. Haha, nur Spass: Tatsächlich war niemandem aufgefallen, dass die Bücher seit dem 3. Januar 1962 nicht mehr in den Regalen stehen, weiss die Washington Post. Kein Wunder: In der Bibliothek werden 1,43 Millionen Bücher verwaltet.

Weil es anno dazumal natürlich keine elektronische Registrierung gab, muss der Übeltäter keine Enttarnung fürchten. Im Gegenteil: Dem fehlbaren Bücherwurm wird sogar noch Mitleid zuteil. «Da hat sich vielleicht jemand lange Zeit schlecht gefühlt, und deshalb tut es mir leid», gab sich Bibliothekarin Joan Petit nachsichtig.

Das Motto der Bücherei lautet offenbar «vergeben und vergessen»: «Es wäre toll, wenn die Person vorbeikäme und Hallo sagt. Wir würden sie auch nicht ausschimpfen.» Eine Strafgebühr werde auch nicht fällig, heisst es weiter.

(phi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieses Video zeigt, dass ein Heiratsantrag auf dem Perron keine gute Idee ist

Dieser Heiratsantrag am New Yorker Times Square ist mal so richtig danebengegangen – und das sogar, obwohl die Gefragte «Ja» gesagt hat.

Ihr Zukünftiger war wohl so freudig-nervös, dass seine zittrigen Hände wohl zu unruhig am Verlobungsring fummelten. Denn: Dieser landete nicht am Finger, sondern in einem Schacht, rund 2,5 Meter unter der Erde. 

Das Drama ereignete sich am Freitag – doch jetzt hat die Polizei von New York das Video davon veröffentlicht. Die Beamten hatten den Ring …

Artikel lesen
Link to Article