USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbekannter gibt Bibliothek zwei Bücher zurück – nach 52 Jahren



Besser spät als nie, dachte sich wohl der Amerikaner, der einer Uni-Bibliothek in Portland zwei Leihgaben zurückbrachte – nach 52 Jahren. Der Unbekannte hatte noch eine Entschuldigung beigelegt:

«Habe diese Bücher ungefähr 1963 für meinen Reden-Kurs an der High School ‹geliehen›. Sie sind oft mit mir zusammen umgezogen. Jetzt ist es für sie an der Zeit, zurückzukehren. Ja, sie sind veraltet, aber jetzt lasse ich Sie über ihr weiteres Schicksal entscheiden.»

Bild

bild: portland state university

In der Bücherei der Portland State University war die Erleichterung riesengross: Die jahrzentelange Suche nach den beiden Werken kann nun endlich beendet werden. Haha, nur Spass: Tatsächlich war niemandem aufgefallen, dass die Bücher seit dem 3. Januar 1962 nicht mehr in den Regalen stehen, weiss die Washington Post. Kein Wunder: In der Bibliothek werden 1,43 Millionen Bücher verwaltet.

Weil es anno dazumal natürlich keine elektronische Registrierung gab, muss der Übeltäter keine Enttarnung fürchten. Im Gegenteil: Dem fehlbaren Bücherwurm wird sogar noch Mitleid zuteil. «Da hat sich vielleicht jemand lange Zeit schlecht gefühlt, und deshalb tut es mir leid», gab sich Bibliothekarin Joan Petit nachsichtig.

Das Motto der Bücherei lautet offenbar «vergeben und vergessen»: «Es wäre toll, wenn die Person vorbeikäme und Hallo sagt. Wir würden sie auch nicht ausschimpfen.» Eine Strafgebühr werde auch nicht fällig, heisst es weiter.

(phi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

San Francisco erklärt Amerikas Waffenlobby Nr. 1 zur Terrororganisation

Schlechte Nachrichten für Waffenliebhaber, gute Nachrichten für Pazifisten: Die Stadtregierung von San Francisco hat am Dienstag die National Rifle Association (NRA) zur heimischen Terrororganisation erklärt. Ausserdem werde die Stadt dazu aufgefordert, ihre finanziellen Beziehungen zu Unternehmen zu prüfen, die mit der Waffenlobby-Organisation Geschäfte machen.

Ausschlaggebend für die scharf formulierte Resolution seien die jüngsten Massenschiessereien gewesen, so etwa als im kalifornischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel