DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hä? Kalifornier dürfen ihre Wäsche jetzt offiziell auf die Leine hängen :-o



In Kalifornien darf nun allerorts Wäsche auf einer Leine zum Trocknen aufgehängt werden. Der Gouverneur des Westküstenstaates, Jerry Brown, hat ein Gesetz unterzeichnet, das Hausbesitzervereinen das Recht abspricht, Wäscheleinen zu verbieten.

Schatten von aufgehaengter Waesche, am Sonntag, 20. Maerz 2011 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Da freut sich die kalifornische Hausfrau: Wäscheleinen wurden legalisiert.
Bild: KEYSTONE

In vielen der über 35'000 Häusersiedlungen in Kalifornien, die strikten Auflagen unterliegen, war das Aufhängen von Wäsche auf Balkonen und im Garten bisher tabu. Wäscheleinen galten als Schandfleck, die das Schönheitsempfinden der Wohnanlagen beeinträchtigen.

Die demokratische Abgeordnete Patty López hatte sich für die Abschaffung des Verbots eingesetzt. «Kalifornier können nun mehr für die Umwelt tun und bei ihrer Stromrechnung sparen, wenn sie die Sonne zum Wäschetrocknen nutzen», erklärte die Politikerin. Wäscheleinen im Garten sind jetzt kein Kündigungsgrund mehr.

Kalifornien folgt damit dem Beispiel sechs weiterer US-Staaten, darunter Hawaii, Colorado und Florida, die ebenfalls die billigere und umweltfreundliche Alternative zum elektrischen Wäschetrockner gesetzlich festgeschrieben haben.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chauvin schuldig gesprochen – so geht es jetzt weiter und so viele Jahre Gefängnis drohen

Es steht fest: Derek Chauvin wird für den Mord an George Floyd hinter Gitter wandern. Die Höhe des Strafmasses steht allerdings noch aus. So geht es jetzt weiter.

Der ehemalige Minneapolis-Polizist Derek Chauvin wurde für den Mord an George Floyd in allen drei Anklagepunkten schuldig gesprochen:

Mord zweiten Grades wird auch felony murder – Tötung im Rahmen eines anderen Verbrechens – genannt. Um diesen Tatbestand zu beweisen, musste die Staatsanwaltschaft zeigen, wie Chauvin den Tod Floyds herbeiführte, während er ein anderes Verbrechen beging. Dieses andere Verbrechen bestand in diesem Fall in einer Körperverletzung dritten Grades. Sie mussten …

Artikel lesen
Link zum Artikel