USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann tötet sechs Menschen

Der Amokläufer von Pennsylvania ist noch nicht gefasst



Ein 35 Jahre alter Mann hat im US-Staat Pennsylvania mutmasslich sechs seiner Familienmitglieder getötet und einen weiteren Verwandten verletzt. Nach den Schüssen an drei verschiedenen Orten im Bezirk Montgomery County nordwestlich von Philadelphia befand sich der Mann noch auf freiem Fuss, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Reporter der Lokalzeitung «Philadelphia Inquirer» beobachteten, wie Spezialeinheiten das Zuhause des Mannes im Ort Pennsburg umstellten, wo er sich verbarrikadiert haben sollte. Die Taten hatten sich bereits in der Nacht zum Montag (Ortszeit) ereignet. 

Wie der TV-Sender CNN berichtete, tötete der Mann seine Ehefrau und zwei weitere Familienmitglieder. Die Lage war zunächst unübersichtlich, Details kamen nur langsam ans Licht. «Ich habe verschiedene Zahlen über Tote gehört», sagte etwa ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Die Polizei suchte mit Hochdruck nach dem Verdächtigten und rief Anwohner auf, zu Hause zu bleiben und ihre Türen zu verriegeln. Wer den bärtigen Mann sehe, solle die Polizei alarmieren, hiess es. 

Police gather near a home, Monday, Dec. 15, 2014, in Pennsburg, Pa., where suspect Bradley William Stone is believed to have barricaded himself inside after shootings at multiple homes. The man killed six people and seriously wounded another in three different homes outside Philadelphia and remained at large hours after the shootings, authorities said Monday. (AP Photo/Matt Rourke)

Noch ist der Täter nicht gefasst. Schwer bewaffnete Einheiten suchen nach ihm.  Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Er trage möglicherweise eine Camouflage-Uniform des Militärs und sei vermutlich bewaffnet. Er sei gewöhnlich mit einem Spazierstock oder einer Gehhilfe unterwegs. Helikopter kreisten über der Gegend.

Die Suche einer weiteren Spezialeinheit eines Hauses im nahe gelegenen Souderton blieb am Montag zunächst erfolglos. Nach einem Bericht des «Philadelphia Inquirer» wurde ein Mann dort offensichtlich schwer verletzt und mit einem Rettungshelikopter ins Spital gebracht. Es handle sich aber nicht um den mutmasslichen Täter, sagte Polizeichef Tim Dickinson dem Bericht zufolge. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Kann Donald Trump doch noch gewinnen?

Das amerikanische Wahlsystem begünstigt eine Wiederwahl des Präsidenten. Zum Glück ist er sein eigener grösster Feind.

Dass Donald Trump am 3. November die Mehrheit der Stimmen erzielen kann, schliessen selbst seine Anhänger aus. Doch es geht auch ohne. Vor vier Jahren hatte Hillary Clinton beim Volksmehr einen Vorsprung von rund drei Millionen Stimmen – und wurde trotzdem geschlagen.

Modellrechnungen des Star-Demographen Nate Silver zeigen, dass Joe Biden in den kommenden Wahlen selbst bei einem Vorsprung von vier Millionen Stimmen die Wahl verlieren könnte. Schuld daran ist das amerikanische Wahlsystem mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel