USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Louis County Prosecutor's Office photo shows Ferguson, Missouri police officer Darren Wilson photo taken shortly after August 9, 2014 shooting of Michael Brown, presented to the grand jury and made available on November 24, 2014. A Missouri grand jury voted not to charge Wilson for the fatal August shooting of an unarmed black teenager, an incident that set off weeks of sometimes violent protests around the St. Louis area, a county prosecutor said on Monday.  REUTERS/St. Louis County Prosecutor's Office/Handout  (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW HEADSHOT) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Darren Wilson. Der Polizist, der Michael Brown erschossen hat, sagt, er habe nur seinen Job getan.  Bild: HANDOUT/REUTERS

TV-Interview

Todesschütze von Ferguson: «Du Weichei erschiesst mich doch nicht»

Erstmals spricht der Polizist im Fernsehen, der den schwarzen Teenager Michael Brown in Ferguson erschossen hat. Er bedauere den Tod des jungen Mannes, sagte Darren Wilson – würde heute aber nicht anders handeln.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nach den Krawallen in Ferguson hat sich der Todesschütze Darren Wilson zu Wort gemeldet. In einem Exklusivinterview mit dem Nachrichtensender ABC sagte er, er bedauere den Tod des schwarzen Teenagers Michael Brown, würde heute aber nicht anders handeln.

Er habe im August um sein Leben gefürchtet und nur seinen Job getan, sagte der Polizist im Interview. Er habe ein reines Gewissen.

abspielen

video: youtube/ABC News

Danach gefragt, ob er auch so gehandelt hätte, wenn Brown weiss gewesen wäre, sagte der Polizist: «Ja, (...) keine Frage.» 

Es war das erste Mal, dass sich Wilson öffentlich zu dem tödlichen Vorfall vom 9. August äusserte. Er beschrieb den Teenager als «kräftigen» Typen. «Er wollte mich töten», sagte der Polizist. 

Brown, so Wilson weiter, habe ihn verspottet: «Als ich meine Waffe zog, griff er sofort danach und sagte, ich sei ein viel zu grosses Weichei, um auf ihn zu schiessen.»

Dass ihn die Tat verfolge, glaube er nicht, sagte Wilson. Der Vorfall werde etwas bleiben, das ihm nun einmal passiert sei.

Der weisse Polizist Wilson hatte Anfang August in Ferguson den 18-jährigen Michael Brown erschossen. Der Teenager war unbewaffnet. Eine Geschworenenjury hatte am Montagabend beschlossen, dass keine Anklage gegen den Polizisten erhoben wird. Danach brachen erneut schwere Unruhen in Ferguson aus.

Weitere Proteste gegen Polizei in mehreren US-Städten

Nach den schweren Unruhen in Ferguson ist es in der Nacht zum Mittwoch in mehreren US-Städten zu Demonstrationen gekommen. In New York protestierten Hunderte auf dem Times Square. «Schickt den rassistischen Polizisten ins Gefängnis», riefen die Menschen.

Bei Protesten in Los Angeles wurden nach Angaben lokaler TV-Sender drei Menschen festgenommen. Wie der US-Nachrichtensender CNN berichtete, gingen Demonstranten auch in San Francisco sowie etwa 170 weiteren Städten auf die Strasse. In vielen von ihnen legten die Menschen den Verkehr lahm.

FERGUSON, MO - NOVEMBER 25: Protestors demonstrate in front of the Ferguson police station on November 25, 2014 in Ferguson, Missouri. Over 2,000 Missouri national guardsmen are being deployed a day after demonstrators caused extensive damage in Ferguson and surrounding areas following a St. Louis County grand jury decision to not indict Ferguson police officer Darren Wilson in the shooting of Michael Brown.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Demonstranten vor der Polizeiwache in Ferguson in der Nacht auf Mittwoch. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Auch in Ferguson selbst kam es in der Nacht auf Mittwoch zu kleineren Zwischenfällen. Demonstranten blockierten Strassenkreuzungen und griffen einen Wagen der Polizei an. An der Polizeizentrale des Vorortes von St. Louis versammelte sich eine Menschenmenge

Obama spricht von einem «amerikanischen Problem»

In Ferguson blieben die Schulen und Einrichtungen der Stadt geschlossen. Um erneute Randalen und Plünderungen zu vermeiden, hat der Gouverneur von Missouri, Jay Nixon, die Zahl der Nationalgardisten in der Kleinstadt vorsorglich auf rund 2200 verdreifacht. «Diese Gemeinde verdient den Frieden», sagte er. 

US-Präsident Barack Obama meldete sich unterdessen aus Chicago: Wer Autos in Brand stecke und Geschäfte plündere, müsse bestraft werden. «Ich habe keinerlei Sympathie für diejenigen, die ihre eigene Gemeinde zerstören», so Obama.

epa04504071 US President Barack Obama delivers remarks on his executive action regarding immigration reform, at the Copernicus Cultural Center in Chicago, Illinois, USA, 25 November 2014. Obama also addressed the unrest in Ferguson, Missouri, after a grand jury on 24 November found insufficient evidence to put an officer on trial for the 09 August shooting death of unarmed teenager Michael Brown. The St Louis County prosecutor's announcement of the decision late on 24 November set off a night of protests and rioting, which left dozens of businesses looted and burned.  EPA/E. Jason Wambsgans / POOL

«Das ist nicht nur ein Ferguson-Problem, das ist ein amerikanisches Problem». Obama wählt deutliche Worte. Bild: EPA/CHICAGO TRIBUNE

Er sagte aber auch, er habe Verständnis für das Gefühl vieler Menschen, dass Gesetze «nicht immer einheitlich oder gerecht» angewandt würden. Die Demonstranten rief er dazu auf, friedliche Mittel zu wählen, um ihre Ziele zu erreichen: «Dieses Problem ist nicht ein Ferguson-Problem, das ist ein amerikanisches Problem».

Juristisches Nachspiel

Das juristische Nachspiel zu den Todesschüssen ist derweil noch nicht beendet. Justizminister Eric Holder sagte am Dienstag, zwei laufende Ermittlungen auf Bundesebene gingen weiter. Sie sollten zügig beendet werden. Bei den Bundes-Ermittlungen geht es um den Tod Michael Browns sowie um die Reaktion der Polizei bei Unruhen, die kurz danach ausgebrochen waren. (som/vet/dpa/afp)

Ferguson – eine Chronik der Wut

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch die Schweiz hat einen Fall «George Floyd» – und er ist nicht minder dramatisch

Der Fall erinnert an die Tötung von George Floyd. 2018 starb der Nigerianer Mike Ben Peter bei einer Polizeikontrolle in Lausanne. Sechs Polizisten hatten sich während der brutalen Verhaftung auf den Mann gestürzt. Mit fatalen Folgen. Nun warten die Polizeibeamten auf ihren Prozess.

Eine Welle der Empörung brandete im März 2018 durch Lausanne. «Black lives matter» skandierten 500 meist dunkelhäutige Demonstrierende in den Gassen der Westschweizer Metropole. Nicht nur die Proteste weisen Parallelen zum Fall von George Floyd auf. Wie beim Gewaltexzess eines Polizisten in den USA starb auch in Lausanne ein dunkelhäutiger Mann bei einer brutalen Verhaftung.

In der Nähe des Lausanner Bahnhofs führen Polizeibeamte am Abend des 28. Februar 2018 eine Aktion gegen Drogenhandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel