USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die linke Hand von Suzi LeVine lag bei der Zeremonie auf einem E-Reader, der von ihren Töchtern gehalten wurde.  Bild: Twitter

Tablet statt Bibel 

High-Tech-Schwur: Die neue US-Botschafterin in Bern legt ihren Eid auf Tablet ab

Schon bei ihrem Amtsantritt macht sie von sich reden: Suzi LeVine, die neue US-Botschafterin in Bern, hat ihren Eid weder auf die Bibel noch auf eine gebundene Ausgabe der amerikanischen Verfassung geleistet.



Es machte in den sozialen Netzwerken schnell die Runde: Die neue US-Botschafterin in Bern hat ihren Amtseid auf einem E-Reader abgelegt. Die US-Botschaft in London bezeichnete die Vereidigung auf Twitter als sehr zeitgemäss («very 21st century»). LeVine sei die erste US-Botschafterin, die ihren Eid auf ein elektronisches Gerät abgelegt habe. 

Der E-Reader, den LeVines zwei Kinder bei der Vereidigung hielten, zeigte eine Kopie der amerikanischen Verfassung. Genau genommen war der 19. Verfassungszusatz (Amendment) zu sehen. Dieses wurde im Jahr 1920 zu der US-Verfassung hinzugefügt und garantiert Frauen das Recht abzustimmen. «Wie passend», schreibt die neue Botschafterin dazu auf Twitter.

The new US-Ambassador to Switzerland and Liechtenstein, Suzan G. LeVine, poses with her husband Eric and their children Talia and Sidney are pictured at the US embassy in Bern, on Monday, June 2, 2014, in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Suzi LeVine mit ihrer Familie in der US-Botschaft in Bern. Bild: KEYSTONE

Keine klassische Diplomatin

Suzan «Suzi» LeVine ist am Montag in Bern angekommen. Sie ist wie schon ihr Vorgänger Donald Beyer keine Diplomatin im klassischen Sinne. LeVine arbeitete unter anderem für Microsoft und den Reiseanbieter Expedia. 

Zu der Botschafterstelle in Bern verhalf ihr, dass sie den US-Präsidenten Barack Obama in seinem Wahlkampf 2012 unterstützt hatte. Der Posten in Bern wird traditionell nicht an Karriere-Diplomaten vergeben, sondern vornehmlich an Personen, die den Präsidenten im Wahlkampf unterstützt hatten.

abspielen

Suzi LeVine auf YouTube

Drei Hauptgebiete

«Jetzt beginnt das Abenteuer tatsächlich», schrieb LeVine gestern auf Twitter. Bei ihrer Arbeit werde sie sich auf drei Hauptgebiete konzentrieren, sagte sie am Montag in einem Interview mit der «Tagesschau»: «Verstärkte Wirtschaftsbeziehungen, die Sicherheit und die gegenseitige Wertschätzung unserer Kulturen, Werte und Politik».

Angesprochen auf die bestehenden Spannungen zwischen der USA und der Schweiz, sagte sie im «Tagesschau»-Interview: «Sicher, es gibt Probleme. Ich bin da um zuzuhören, wie wir diese bewältigen können, um ein neues, gemeinsames Kapital aufzuschlagen.» (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin …

Artikel lesen
Link zum Artikel