DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Klage von drei Verurteilten

Höchste US-Richter überprüfen Giftcocktails bei Todesstrafe



Der Oberste US-Gerichtshof nimmt eine umstrittene Giftmischung bei der Vollstreckung der Todesstrafe unter die Lupe. Der Supreme Court in Washington gab am Freitag bekannt, sich mit der Klage von drei Insassen aus dem Bundesstaat Oklahoma zu beschäftigen, die sich gegen ihre Hinrichtung mit der Giftspritze wehren.

Ihre Anwälte argumentieren, dass einer der drei verwendeten Stoffe nicht wie vorgesehen wirke. Häftlinge würden dadurch bei ihrer Exekution unter Schmerzen leiden. Das verstosse gegen die Verfassung, die eine grausame und ungewöhnliche Bestrafung verbiete.

Europäische Hersteller weigern sich

Hintergrund sind Nachschubprobleme der US-Behörden bei den zur Tötung eingesetzten Substanzen. Europäische Hersteller der Chemikalien weigern sich, sie für Hinrichtungen zur Verfügung zu stellen. Eine Reihe von US-Staaten greift auf neue Mischungen zurück.

Das Thema sorgte im vergangenen April für Schlagzeilen, als ein Verurteilter in Oklahoma bei seiner Exekution qualvoll starb. Vor rund einer Woche war in dem Staat erstmals danach wieder ein Todesurteil vollstreckt worden. Komplikationen gab es Augenzeugen zufolge diesmal nicht. Der Supreme Court hatte den Antrag, die Hinrichtung auszusetzen, zuvor mit knapper Mehrheit abgelehnt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel